Flughafen Isle of Man – Wikipedia

Flughafen Isle of Man (Manx: Purt Aer Vannin, auch bekannt als Ronaldsway Flughafen) (IATA: IOM, ICAO: EGNS) ist der wichtigste zivile Flughafen auf der Isle of Man. Es befindet sich im Süden der Insel bei Ronaldsway in der Nähe von Castletown, 6 Seemeilen (11 km) südwestlich von Douglas.[1] die Hauptstadt der Insel. Zusammen mit dem Isle of Man Sea Terminal ist es eines der beiden Haupttore zur Insel. Der Flughafen bietet Linienflüge nach Großbritannien und in die Republik Irland an.

Geschichte[edit]

Skulptur von Bryan Kneale namens “The Legs of Man” am Eingang des Terminals.

Frühe Jahre[edit]

Ronaldsway wurde erstmals 1928 als Flugplatz genutzt[3] mit Passagierdiensten nach Großbritannien ab 1933, betrieben von Blackpool und West Coast Air Services (später West Coast Air Services). Weitere Dienste wurden von Aer Lingus und Railway Air Services (RAS) ab 1934 eingerichtet. Ab 1937 wurde der RAS-Betrieb von Ronaldsway nach Großbritannien auf Isle of Man Air Services übertragen. Bei einer Erweiterung des Flughafens Ronaldsway im Jahr 1936 entdeckten die Arbeiter ein Massengrab, in dem vermutlich die Überreste von Soldaten aufbewahrt wurden, die 1275 während der Schlacht von Ronaldsway starben.

Zweiter Weltkrieg[edit]

RAF Ronaldsway[edit]

Der Flugplatz wurde bei Ausbruch des Zweiten Weltkriegs von der Royal Air Force kontrolliert. Bekannt als RAF Ronaldsway, war es einer der wenigen Flugplätze, die während des Krieges weiterhin zivile Flüge durchführten.

Der Flugplatz wurde von GD 1 GDGS (Ground Defense and Gunnery School) genutzt, die Westland Wallace-Flugzeuge betrieben. Die Drogues dieser Flugzeuge wurden von Geschützstellungen auf St. Michaels Isle (Fort Island) und Santon Head abgefeuert. Eine Erweiterung des Flughafens während des Krieges führte zur Entdeckung der archäologischen Überreste einer neolithischen Siedlung, die zu Ehren dieser Stätte zur heutigen Ronaldsway-Kultur gehört.

Die Operationen der RAF wurden bis 1943 fortgesetzt, als der Flugplatz der Admiralität zur weiteren Entwicklung als Ausbildungsstation für Flottenluftwaffen übergeben wurde.

HMS Urley[edit]

Der Flughafen, heute eine Marineflugstation, RNAS Ronaldsway, wurde 1943 für fast zwölf Monate von John Laing & Son aus dem Verkehr gezogen.[4] Bis zum Sommer 1944 hatte sich der Flugplatz von einem Graslandeplatz mit einigen Hangars zu einem Flugplatz mit vier Landebahnen entwickelt, auf dem drei Trainingsstaffeln mit Barracuda-Torpedobombern untergebracht und betrieben werden konnten.

In Auftrag gegeben als HMS Urley (Manx für Adler) von der Admiralität am 21. Juni 1944 mit Konten von HMS WalküreDer Flug wurde am 15. Juli 1944 wieder aufgenommen.[5] Die Hauptaufgabe des Flugplatzes war die einer Torpedo-Aufarbeitungsstation. Die OTU Nr. 1 bestand aus 710, 713 und 747 Staffeln (Fleet Air Arm), die bis zur Einstellung der Feindseligkeiten im Jahr 1945 operierten. Die Basis wurde am 14. Januar 1946 ausgezahlt und unter HMS an ‘Care and Maintenance’ übergeben Blackcap.[5] Das nominelle Depotschiff vom 21. Juni 1944 war ein 32′-Cutter mit dem Namen XXII, die selbst im Jahr 1937 gebaut wurde.[5]

Nachkriegszeit[edit]

Der Flughafen kehrte fast unmittelbar nach dem Krieg zum rein zivilen Fliegen zurück, aber der Flugplatz blieb im Besitz der Admiralität, bis er 1948 für 200.000 Pfund an die Regierung der Isle of Man verkauft wurde, weit weniger als die 1 Million Pfund, die die britische Regierung für den Bau des Flugzeugs ausgegeben hatte Flughafengebäude und Landebahnen sowie die £ 105.000, die 1943 von der Admiralität für den Kauf des Geländes gezahlt wurden. In den frühen Nachkriegsjahren wurden mehrere Fluggesellschaften mit Sitz in Manx gegründet, um Linien- und Charterflüge zum britischen Festland durchzuführen.

Entwicklung seit den 2000er Jahren[edit]

Ein Projekt von Ellis Brown Architects begann im November 1998, um den Flughafen zu erweitern und die Einrichtungen für Passagiere zu verbessern. Im März 2000 wurde die neue Erweiterung eröffnet, die eine neue Catering-Verkaufsstelle am Land, einen Ankunftsbereich, eine Gepäckhalle und eine Abflughalle bietet. Der bestehende Teil des Flughafens wurde in dieser Zeit renoviert, um verbesserte Check-in-Einrichtungen und Büros zu bieten, die mit der Erweiterung um einen neuen Flughafeneingang verbunden sind. Während der Erweiterungs- und Renovierungsphase wurde auch die ikonische Skulptur Three Legs of Man an der Fassade des Flughafens renoviert. Im März 2006 gewährte Tynwald Mittel für eine weitere Verlängerung, um die Anzahl der Abfluggates zu erhöhen. Die Arbeiten sollen im Sommer 2007 abgeschlossen sein.

Im April 2008 bewilligte Tynwald ein großes Projekt zur Erweiterung und Erneuerung der Landebahn am Flughafen. Die Landebahn wird durch den Bau eines felsgepanzerten Vorgebirges um 245 m in die Irische See verlängert.[6] Es war Teil eines 44-Millionen-Pfund-Plans, der auch die Erneuerung der Landebahn im Sommer 2008 beinhaltete, und das Erweiterungsprogramm, das im Frühjahr 2008 beginnen soll, wurde Anfang 2011 abgeschlossen. Es hat sich herausgestellt, dass die tatsächliche Startlänge der Landebahn um 160 unterschätzt wurde Meter in der Machbarkeitsstudie von 1,5 Millionen Pfund. Während sich die Studie ursprünglich mit den Auswirkungen der Landebahnlänge auf das Luftfahrtmarketing befasste, hat das Flughafenmanagement nun bestritten, dass die Erweiterung künftig für den Einsatz schwererer Flugzeuge vorgesehen ist, und erklärt, dass die Erneuerung und Erweiterung den neuesten internationalen Sicherheitsstandards entsprechen sollen.[7] Aufgrund des schlechten Devisenmanagements der auf Euro lautenden Kostenbestandteile wurden erhebliche Ausgaben für das Projekt getätigt. Es wird vermutet, dass der Finanzminister von Manx sich auf die Kosten der Landebahn und das zusätzliche Kontrollturmprojekt in Höhe von 6.515.000 GBP bezogen hat[8] als er in seiner Haushaltsrede 2009 erklärte, dass sich die Isle of Man “Rolls Royce” -Projekte nicht mehr leisten könne. Nach Abschluss des Landebahnerweiterungsprojekts ist die Boeing 757 das größte Flugzeug, das in Ronaldsway vollständig betrieben werden kann.

Im September 2019 kündigte Flybe an, den Basisbetrieb am Flughafen bis zum Frühjahr 2020 einzustellen.[9]

Fluggesellschaften und Ziele[edit]

Die folgenden Fluggesellschaften bieten regelmäßige Linien- und Charterflüge von und zur Isle of Man an:[10]

Andere Mieter[edit]

Heute nicht mehr existierende regionale Fluggesellschaften Citywing[16] und Manx Airlines[17] hatten ihren Hauptsitz auf dem Flughafengrundstück. Das Manx Militär- und Luftfahrtmuseum befindet sich neben dem Flughafen und bietet Exponate und Informationen zur Geschichte der Luftfahrt auf der Insel.

Statistiken[edit]

Am stärksten frequentierte Strecken zum und vom Flughafen Isle of Man (2019)
Rang Flughafen Passagiere behandelt % Veränderung
2018/19
1 Liverpool 254,443 0,5
2 London Gatwick 176.666 0,5
3 Manchester 173.061 0,4
4 London City 56.032 8.8
5 Dublin 42,117 2.7
6 Birmingham 43.407 1.6
7 Bristol 28,272 4.3
8 London Luton 24.609 5.8
9 Belfast International 24,298 87.2
10 London Heathrow 18.019 Neue Route
Quelle: Infrastrukturabteilung der Isle of Man [18]

Im Jahr 2019 reisten 865.617 Passagiere über den Flughafen, ein Anstieg von 2,17% gegenüber 2018.[18]

Bodentransport[edit]

Ronaldsway Bahnhaltestelle mit einem Zug aus Douglas.

Die Busverbindungen werden von Bus Vannin, ehemals Isle of Man Transport, angeboten. Die Buslinien Vannin 1, 1H, 2, 2A, 2C, 11, 12 und 12A bedienen Douglas, Castletown, Colby, Port Erin und Port St. Mary. Die Busse verkehren montags bis samstags tagsüber alle 20 Minuten (Dienste 1, 1H und 2) und abends und sonntags alle 30 Minuten (Dienste 1H, 2A, 11, 12 und 12A). Die Linien 8 und 8A verbinden den Flughafen auch mit Peel – St John’s – Foxdale und Castletown.[19]

Die Isle of Man Railway hält an der nahe gelegenen Ronaldsway Request Stop und bietet die auf den britischen Inseln einzigartige Gelegenheit, mit einem von Dampflokomotiven gezogenen regulären Passagierservice zum oder vom Flughafen zu reisen.

Flughafennotdienste[edit]

Feuerwehr und Rettungsdienst[edit]

Wie die meisten internationalen Flughäfen unterhält der Flughafen Isle of Man eine eigene Feuerwehr. Dieser Dienst arbeitet eng mit dem Feuerwehr- und Rettungsdienst der Isle of Man zusammen, obwohl er unabhängig ist und über ein eigenes Management und einen eigenen Chief Officer verfügt. Für gemeinsame Betriebszwecke und für die Zuordnung von Rufzeichen zu Geräten wird die Flughafenfeuerwache in einer gemeinsamen Reihe mit dem IoM Fire & Rescue Service, dessen sieben Feuerwachen von “Station 1” nummeriert sind, als “Station 9” bezeichnet “bis” Station 7 “inklusive. Die Flughafenfeuerwache ist eine große, zweigeteilte, zweckgebundene Struktur mit Diensträumen und Büros. Der Dienst betreibt eine Flotte mit zwei großen Schaumtendern von Carmichael Cobra 2, einem dritten (kleineren) großen Schaumtender, einer Standardpumpe (hauptsächlich für Gebäudebrände) und einem 4×4 Land Rover. Ein weiteres Großgerät (Iturri Torro) ist bestellt.[citation needed]

Polizei und Sicherheitsdienst[edit]

Die Isle of Man Airport Police war ein kleiner unabhängiger Polizeidienst, der Sicherheit und Polizeiarbeit am Flughafenstandort gewährte, mit garantierten Polizisten, die als “Aviation Security Officers” (ASO) bekannt sind. Nach dem Manx-Gesetz verfügten ASOs auf dem Flughafengelände über die vollen Polizeibefugnisse, einschließlich der Befugnis zur Festnahme. Bei schweren Verbrechen wurde die Flughafenpolizei von der Isle of Man Constabulary unterstützt. Die Flughafenpolizei wurde Ende September 2019 aufgelöst, wobei die Verantwortung für die Sicherheit des Flugplatzes auf einen privaten Auftragnehmer überging.

Unfälle und Zwischenfälle[edit]

  • Am 26. Januar 1935 stürzte Hillmans Airways de Havilland Dragon Rapide G-ACPO, der einen Postflug vom Flughafen Aldergrove, Belfast, zum Flugplatz Stapleford, Abridge, Essex, über den Flughafen Speke, Liverpool, Merseyside, in Derbyhaven, Isle of Man, ab, während er versuchte, umzuleiten nach Ronaldsway bei schlechtem Wetter.
  • Am 23. März 1936 stürzte der United Airways Spartan Cruiser G-ADEL in Ronaldsway ab. Das Flugzeug betrieb einen Postflug vom Flughafen Hall Caine in Ramsey. Das Flugzeug wurde zerlegt und verließ die Insel an Bord der SS Conister der Isle of Man Steam Packet Company. Es wurde von seinen Herstellern repariert und wieder in Betrieb genommen.
  • Am 9. Mai 1938 stürzte de Havilland Express G-AENR von Isle of Man Air Services bei der Landung am Flughafen Ronaldsway ab. Das Flugzeug betrieb einen Postflug vom Flughafen Speke, Liverpool, Merseyside. Trotz erheblicher Schäden am unteren Flügel des Hafens und an beiden Triebwerken des Hafens wurde das Flugzeug repariert und wieder in Betrieb genommen.
  • Am 14. September 1938 verlor de Havilland Express G-ADVK von Isle of Man Air Services den Steuerbord-Innenpropeller während des Fluges von Speke nach Ronaldsway. Der Propeller bettete sich in den Rumpf des Flugzeugs ein. Eine erfolgreiche Landung wurde in Ronaldsway gemacht.

Verweise[edit]

Literaturverzeichnis[edit]

  • Poole, Stephen (1999). Raue Landung oder tödlicher Flug. Douglas: Amulree Publications. ISBN 1-901508-03-X.CS1-Wartung: ref = harv (Link)
  • Ritchie, Berry (1997). Der gute Baumeister: Die John Laing-Geschichte. James & James.

Externe Links[edit]

Medien im Zusammenhang mit Flughafen Isle of Man bei Wikimedia Commons