Ferizaj – Wikipedia

Stadt im Kosovo

Gemeinde im Kosovo

Ferizaj ((Albanische Aussprache: [fɛriˈzaj], auch auf Albanisch bekannt: Ferizaji, ausgesprochen [fɛriˈzaji], alter Name: Ferizović Serbisch Kyrillisch: Феризовић) oder Uroševac (Serbisch kyrillisch: Урошевац, ausgesprochen [uroˈʃeʋatɕ]) ist eine Stadt und Gemeinde im Bezirk Ferizaj im Kosovo.[a] Laut der Volkszählung von 2011 hat die Stadt 42.628 Einwohner, während die Gemeinde 108.610 Einwohner hat.

Die Stadt ist seit der Vorgeschichte von der Kultur von Starčevo, Vinča und Baden besiedelt. Während der osmanischen Zeit diente Ferizaj als Handelszentrum auf der Strecke zwischen Belgrad und Thessaloniki. Ferizaj wurde immer als eine Stadt angesehen, in der Toleranz und Koexistenz in Bezug auf Religion und Kultur in den letzten Jahrhunderten Teil der Gesellschaft waren. 1999 wurde in der Stadt eine Basis der US-Armee gegründet. Es ist die größte und teuerste ausländische Militärbasis, die seit dem Vietnamkrieg von den Amerikanern in Südosteuropa errichtet wurde.[1]

Ferizaj liegt im südöstlichen Teil des Kosovo, etwa auf halber Strecke zwischen den Städten Pristina und Skopje. Es liegt rund 230 Kilometer nordöstlich von Tirana, 55 Kilometer nördlich von Skopje, 300 Kilometer westlich von Sofia, 35 Kilometer südlich von Pristina und 300 Kilometer östlich von Podgorica.

Ferizaj ist auch berühmt für ein geografisches Phänomen, das als Flussgabelung bekannt ist. Der Fluss Nerodimka ist in zwei Zweige unterteilt und endet auf zwei verschiedenen Meeren.

Geographie[edit]

Ferizaj liegt im südöstlichen Teil des Kosovo, etwa auf halber Strecke zwischen den Städten Pristina und Skopje. Es liegt rund 230 Kilometer nordöstlich von Tirana, 55 Kilometer nördlich von Skopje, 300 Kilometer westlich von Sofia, 35 Kilometer südlich von Pristina und 300 Kilometer östlich von Podgorica.

Geschichte[edit]

Frühe Entwicklung[edit]

Die älteste Gruppe, die im 6. und 5. Jahrtausend v. Chr. Auf dem Territorium des Kosovo lebte, war die Starčevo-Kultur. Mitglieder dieser Gruppe bauten ihre Häuser in der Nähe von Flüssen und Flussterrassen. Sie machten ihre Häuser aus Weiden und Schlamm, während ihr Hauptberuf Pflügen und Landwirtschaft war.[2]

In der nächsten archäologischen Periode entwickelte sich in einigen Teilen des Kosovo die Vinča-Kultur. Diese Bevölkerungsverschiebungen erfolgten um 4300 v. Die Neuankömmlinge bauten ihre Lebensräume auch in der Nähe von Flüssen. Diese Lebensräume waren nicht befestigt, mit dichten Reihen von Weiden und Lehmhäusern. Überreste ihrer materiellen Kultur, meist verschiedene Formen von Keramikgefäßen und die große Anzahl gebackener Tonfiguren, zeugen auf einer höheren kulturellen Ebene.

Nach Starčevo und Vinča folgte die Bubanj-Hum-Kultur. Diese kulturelle Gruppe expandierte aus dem Osten, aus dem Gebiet des heutigen Bulgariens. Als Träger dieser ethnokulturellen Gruppe vor Ende des 6. Jahrtausends v. Chr. Die Region erreichten, zerstörten sie die Lebensräume von Vinča. Überreste ihrer materiellen Kultur haben nicht überlebt.

Nach Bubanj-Hum kam die badische Kultur von der Donau und repräsentierte ihren südlichsten Einfluss im Kosovo. Die badische Kultur endete vor dem Ende des 3. Jahrtausends vor Christus.

Ab dem 8. Jahrhundert v. Chr. Und dann in den nächsten Jahrhunderten bis zur römischen Eroberung kann die kontinuierliche Entwicklung einer neuen Kultur in der Region, des dardanischen Stammes, weitergegeben werden. Die Dardaner verbrannten ihre Toten und begruben ihre Überreste in Tumuli-Gräbern. In der Stadt wurden zwei Nekropolen gefunden, einer in der Nähe von Kuline in der Nähe des Bahnhofs in Gërlicë, der andere in der Region Mollopolc entlang der Straße Ferizaj-Štimlje.

Um 280 v. Chr. Erreichen einige Episoden aus dem Leben Dardaniens historische Aufzeichnungen als politische Gemeinschaft, die von einem König regiert wird.

Die meisten Informationen über die Dardanier beziehen sich auf ihre Kriege gegen die Mazedonier. Der erste Kontakt zwischen Dardania und den Römern kam 200 v. Chr., Als sie militärische Unterstützung im Kampf gegen Mazedonien anboten. 96 v. Chr. Unterwarf der römische Kaiser Sulla die Dardani. Überall im Tal wurden auf den alten Seeterrassen zahlreiche römische Siedlungen errichtet. Diese Siedlungen begleiteten auch ein Straßennetz; Verbindungsstädte wie Ulpiana und Skopje, die Teil der wichtigen Straße zwischen Mazedonien und Dalmatien waren und über Ferizaj und die Schlucht von Kaçanik führten. Ein Teil der Straße wurde am Flussbett des Lepenac entdeckt, einer in der Nähe des Dorfes Doganaj, der andere in der Nähe des Dorfes Reka.

Mittelalter[edit]

Die Stadt wurde benannt Ferızovık Als es Teil des Osmanischen Reiches war, war es kaum mehr als ein Dorf, bis 1873 die Eisenbahnlinie Belgrad-Thessaloniki durch die Stadt eröffnet wurde.

Während der österreichisch-türkischen Kriege des späten 17. Jahrhunderts und der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts kam es zu großen ethnischen Veränderungen und die rasche Islamisierung des Osmanischen Reiches begann. Laut türkischen Quellen gab es bis zum Abschluss des Baus der Eisenbahnlinie Mitrovica – Skopje keine Hinweise auf eine Stadt namens Feriz-Bey. Am Anfang wurde es von den umliegenden Dorfbewohnern “Tasjon” genannt; Dies war das Ergebnis des französischen Wortes Bahnhof von den Anwohnern falsch ausgesprochen. Trotzdem hat die Stadt ihren Namen von ihrem ersten Einwohner, Feriz Shasivari, der 1873 Eigentümer eines hotelähnlichen Gebäudes war.

Die rasante Entwicklung der Stadt begann mit dem Bau des Bahnhofs, und innerhalb kurzer Zeit wurden in der Stadt verschiedene Gasthäuser, Lagerhäuser und permanente Märkte eingerichtet. Händler des Kosovo von Prizren nach Shkodër, die zu dieser Zeit mit der Karawane unterwegs waren, wurden hauptsächlich nach Thessaloniki umgeleitet. Der Export von Rohstoffen, insbesondere von Getreide, erfolgte über Ferizaj, und der Umsatz aus ausländischen Waren stammte aus Thessaloniki und Skopje. Dies war der Grund, warum Ferizaj für einen Zeitraum von 30 Jahren eine Stadt mit etwa 400 Häusern und 200 Geschäften wurde. Der Großteil der Bevölkerung arbeitete im Handwerk und in anderen handelsbezogenen Tätigkeiten. Während dieser Zeit, die Eröffnung der Kolonialgeschäfte, beschleunigten Handwerksbetriebe die Entwicklung der Stadt.

Moderne Zeit[edit]

Ferizaj02.JPG

Der Beginn des Ersten Weltkriegs trennte sich zwischen Serbien und Montenegro, und da beide direkt von Beginn des Krieges an beteiligt waren, war auch das Kosovo von den Kämpfen betroffen. Im Oktober 1915 trat Bulgarien in den Krieg ein und hatte militärische Entwicklungen im Gebiet Ferizaj, das Teil der Hauptverkehrsader war, die Kumanovo und Skopje mit dem Kosovo verband. Die Stadt hatte den Bulgaren als Haltepunkt für das Eindringen von der Kaçanik-Schlucht gedient. Der serbische Widerstand endete am 25. November 1915, als er von der bulgarischen Armee erobert wurde, die von den Albanern in der Hoffnung unterstützt wurde, dass sich die Situation ändern und die schwierige Situation vorbei sein wird. Am 1. April 1916 wurde Ferizaj Bulgarien als Bahnhofsschlüssel verlassen, aber die Möglichkeit zur Nutzung der Eisenbahn wurde auch dem österreichisch-ungarischen Kommando für die Eisenbahnlinie Prizren – Ferizaj – Albanien in Anspruch genommen.

Als die Siedlung während des Ersten Balkankrieges an Serbien fiel, leistete die lokale albanische Bevölkerung entschlossenen Widerstand. Bestimmten Berichten zufolge dauerten die Kämpfe drei Tage.[7] Der serbische Befehlshaber befahl daraufhin der Bevölkerung, nach Hause zu gehen und sich zu ergeben. Als die Überlebenden zurückkehrten, wurden 300 bis 400 Männer hingerichtet[7] und laut dem katholischen Erzbischof von Skopje, Lazër Mjeda, blieben nur drei muslimische Albaner über fünfzehn am Leben.[8] Die Zerstörung von albanisch besiedelten Dörfern um Ferizovik folgte.[9] Bevor der Vertrag von London 1913 Ferizovik zum Teil Serbiens machte, wurde der Name nach Stefan Uroš V von Serbien in Uroševac geändert.[10] im Rahmen der Serbisierungsbemühungen des frühen 20. Jahrhunderts, als bewohnte Orte im Kosovo nach Helden aus der serbischen Epik benannt wurden.[11]

Die frühe Periode des Zweiten Weltkriegs wirkte sich positiv auf die Einwohner von Ferizaj aus, da sie das zwischen Jugoslawien und der Türkei unterzeichnete Übereinkommen von 1938 zur Neuansiedlung von Albanern in der Türkei nicht verwirklichten und die massive Neuansiedlung der Einwohner von Ferizaj beinhalteten der Bezirk Nerodime. Nach dieser Konvention sollte diese Migration in der Zeit von 1939 bis 1944 realisiert werden. Der Angriff Italiens nach Albanien führte jedoch dazu, dass sie nicht realisiert worden war. Mit der Invasion albanischer Länder durch Italiener und Deutsche wurden die italienischen Truppen in Ferizaj stationiert, weil dort ein Hilfsarmeeflughafen des Königreichs Serbien gefunden wurde, der italienische Militärflugzeuge bediente.

Im Jahr 1941 wurden die führenden Organe der Kommunistischen Partei von Ferizaj verpflichtet, dass je mehr Einwohner der Nationalen Befreiungsbewegung beitreten, bis Ende dieses Jahres in Ferizaj bereits zuvor Gruppen illegal bewaffneter Personen gegründet wurden. Mit der Kapitulation Italiens wurde das Land von Deutschland besetzt, wo das Verhalten der deutschen Besatzung im Vergleich zu den Italienern gegenüber der albanischen Bevölkerung günstig war. Auch nach der deutschen Invasion wurde die Nationale Befreiungsbewegung bis 1943 weiter gestärkt, als die Verhaftung und Deportation aller Teilnehmer begann. Diese Bewegung führte zur Befreiung des Landes und schließlich zur Befreiung der Stadt am 2. Dezember 1944. Nach der Befreiung der Stadt vor der Nationalen Befreiungsbewegung standen zwei Aufgaben: Freilassung und Schutz im gesamten Gebiet und Wiederaufbau der Wirtschaft der Land.

Die Stadt erlitt während des Kosovo-Krieges 1999 einige Schäden, da einige der von Albanern besiedelten Stadtteile von der jugoslawischen Armee beschossen und verbrannt wurden. Nach dem Krieg gab es in der Stadt schwere interkommunale Unruhen, die dazu führten, dass fast alle Serben und andere nicht-albanische Einwohner vertrieben wurden oder flohen. Die serbischen Kirchen St. Nicholas und St. Stephen wurden 1999 zerstört.

Camp Bondsteel, die Hauptbasis der Abteilung der US-Armee bei der KFOR-Friedenstruppe im Kosovo, befindet sich in der Nähe. Das Lager wurde unmittelbar nach dem Krieg errichtet. Das Camp ist ziemlich groß: 955 Morgen oder 360.000 Quadratmeter. Bondsteel liegt auf sanften Hügeln und Ackerland in der Nähe der Stadt Ferizaj.[17]

Wirtschaft[edit]

Das US-amerikanische Unternehmen Brown & Root, das am Bau von Camp Bondsteel beteiligt ist, beschäftigt vor Ort 1.500 Mitarbeiter[when?]. Die meisten der 22 öffentlichen Unternehmen wurden privatisiert. Laut Statistik des Ministeriums für Handel und Industrie sind mehr als 10.500 private kleine und mittlere Unternehmen in der Gemeinde registriert. Da es keine verlässlichen Daten gibt, ist nicht bekannt, wie viele Personen im privaten Sektor beschäftigt sind.[18]

Demographie[edit]

Städtische historische Bevölkerung
Jahr Pop. ±% pa
1948 30.596 – –
1953 34.561 + 2,47%
1961 41.881 + 2,43%
1971 59.140 + 3,51%
1981 83.945 + 3,56%
1991 113.668 + 3,08%
2011 108,610 –0,23%
2016
Europäische Sommerzeit.
101,174 -1,41%
Quelle: Teilung des Kosovo

Laut der letzten offiziellen Volkszählung von 2011 hat die Stadt Ferizaj 108.610 Einwohner. Basierend auf den Bevölkerungsschätzungen der Statistikbehörde des Kosovo im Jahr 2016 hat die Gemeinde 102.517 Einwohner.

Die genaue Zahl für die Bevölkerung der Gemeinde kann nur geschätzt werden, da die letzte Volkszählung 1991 stattfand. 2015 schätzten die Kommunalbehörden die Bevölkerung jedoch auf 108.610.[18] Die Mehrheit, rund 100.000, sind Kosovo-Albaner. Die anderen waren: Ashkali (3.500), Roma (200), Gorani (150), Bosniak (60) und andere Gemeinden (40), einschließlich Türken.[18]

Die Stadt hatte in den 1990er Jahren eine Bevölkerung von etwa 70.000 Einwohnern, ist jedoch aufgrund der albanischen Migration vom Land und aus Teilen Südserbiens erheblich gewachsen.[10]

Vor dem Kosovo-Krieg 1999 wurden 1998 57.421 Einwohner gezählt, von denen 82,1% Albaner, 9,4% Serben und der Rest aus verschiedenen anderen nationalen Gemeinschaften stammten.[citation needed] Im Jahr 2003 hatte die Stadt eine Gesamtbevölkerung von 139.800.[citation needed]

Ethnische Zusammensetzung, einschließlich Binnenvertriebener
Jahr / Bevölkerung albanisch %. Serbe %. Ashkali / Roma %. Gorani / Bosniaken %. Gesamt
Volkszählung 1991 * * 81.737 85,9 8,191 8.6 2,081 2.2 95,156
Oktober 1999[citation needed] 92,267 95.1 26 0.0 4.700 4.8 96.967
Aktuelle est.[clarification needed] 160.000 98.4 147 0,1 3,594 1.3 248 0,2 163.842
Mai 2011 104.000 96,5 26 0.0 3.000 3.2 108.690
Es wird darauf hingewiesen, dass die Volkszählung von 1991 stark politisiert wurde und daher als unzuverlässig angesehen wird. Ref: KK.RKS [1]

Kultur[edit]

Die 1891 erbaute Große Moschee von Mulla Veseli und die orthodoxe Kathedrale St. Uroš[19] im Zentrum von Ferizaj gelten als Symbol für religiöse Toleranz zwischen muslimischen Albanern und christlichen Serben. Da die Moschee und die Kirche nebeneinander liegen, fotografieren viele Menschen sie gerne. Die Moschee wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört, dann aber wieder aufgebaut. Während des Kosovo-Krieges 1999 wurden beide nicht zerstört, aber im März 2004 wurde die Kirche während der Unruhen im Kosovo angegriffen.

Die Entwicklung von Kunst und Kultur im Kosovo ist eng mit der Kultur- und Kunstgesellschaft (CAS) verbunden. Der Komponist Lorenc Antoni lebte in den frühen 40er Jahren in Ferizaj, und der Komponist Venqenc Gjini aus Ferizaj hat ebenfalls viele Beiträge zur Kultur geleistet und wird landesweit respektiert, insbesondere für seine kreativen Redewendungen, die vom beliebten Brunnen inspiriert sind.[20]

Ferizaj ist auch berühmt für sein 1967 gegründetes Ensemble für Gesang und Tanz “Kastriotët”.

Bildung[edit]

Es gibt 39 Grundschulen in der Gemeinde und 20.492 Schüler.[18] Acht weiterführende Schulen umfassen Gymnasien und Berufsschulen (Technik, Medizin, Musik, Landwirtschaft und Wirtschaft) mit insgesamt 6.127 Schülern.[18] Der Schulbesuch der Kinder Ashkali, Roma und Gorani ist geringer als der der Kosovo-Albaner. Es gibt auch einen Kindergarten mit insgesamt 270 registrierten Kindern. Das städtische Ministerium für Bildung und Wissenschaft hat mehr als 1.680 Fach- und Unterstützungskräfte, darunter 10 Vertreter von Minderheitengemeinschaften.[21] Die Stadt hat eine öffentliche Bibliothek, in der die Studenten auch Internetzugang haben. Die Mitgliedschaftspreise sind angemessen.

Sport[edit]

In Ferizaj befinden sich drei Fußballvereine: KF Ferizaj, KF Çeliku und KF Vizioni. Ferizaj ist ein Sportzentrum, insbesondere für Handball. Es hat eine Mannschaft in der obersten Liga – KH Kastrioti. Handball und Volleyball sind eindeutig die bekanntesten Sportarten der Stadt. Die Erfolge von Kastrioti in der jugoslawischen Liga sind immer noch ein Stolz für seine Bürger.

Medien[edit]

In Ferizaj gibt es drei lizenzierte und betriebsbereite Fernseh- und vier Radiosender. Alle lokalen Medien befinden sich in Privatbesitz: RTV Tema, TV Liria, RTV Festina, Radio Ferizaj und Radio Furtuna.

Archäologie[edit]

Im Dorf Nikadin wurde eine kirchliche Stiftung ausgegraben, die vermutlich aus dem 5. oder 6. Jahrhundert stammt. Es gibt Reste von Ziegeln und Fliesen aus der Römerzeit und vor allem einen Sarkophag, der sich unter dem Boden befand.[22]

Eine neolithische Stätte befindet sich 2 km von Ferizaj entfernt im Dorf Varosh. Es enthält Keramikfragmente, von denen die meisten aus der Starčevo-Kultur und der Vinča-Kultur stammen. Es wird angenommen, dass der Ort eine Siedlung in der Römerzeit war.[23] Im Jahr 2008 wurde im Dorf Zllatar eine neolithische Stätte entdeckt. Es gibt Hinweise darauf, dass es im Mittelsteinzeitalter sowie in neueren Perioden verwendet wurde. Es umfasst Feuerstein, Steinwerkzeuge und Keramik.[24]

In Komogllava wurden Ruinen einer römischen Kirche entdeckt. Es wird angenommen, dass es im 1. Jahrhundert vor Christus erbaut und dann in der byzantinischen Ära wieder aufgebaut wurde. Der Ort umfasst Überreste von alten städtischen Straßen, Abwasser und anderer Infrastruktur. Vasen, Keramiktöpfe, Münzen, Schmuck, Eisengegenstände und andere kohlenstoffhaltige Substanzen, aber auch charakteristische Steine, die vermutlich aus Küstengebieten entfernt wurden, um den Sarkophag und andere Gegenstände zu bauen.[22][25]

Siehe auch[edit]

Verweise[edit]

  1. ^ http://www.army-technology.com/projects/campbondsteel/
  2. ^ Ajdini, Sh.; Bytyqi, Q.; Bycinca, H.; Dema, I.; et al. (1975), Ferizaj dhe rrethina, Beograd, p. 43.
  3. ^ ein b “Leo Freundlich: Albaniens Golgatha”. Albanianhistory.net. Archiviert von das Original am 31.05.2012. Abgerufen 2014-04-17.
  4. ^ Noel Malcolm (1998). Kosovo: Eine kurze Geschichte. London: Papiermak. p. 254. ISBN 978-0-330-41224-7.
  5. ^ “Leo Trotzki: Hinter den Vorhängen der Balkankriege”. Albanianhistory.net. 1912-12-23. Archiviert von das Original am 12.12.2013. Abgerufen 2014-04-17.
  6. ^ ein b Elsie, Robert (2004). Historisches Wörterbuch von Kosova. Vogelscheuche drücken. p. 58. ISBN 0-8108-5309-4.
  7. ^ Clark, Howard (2000). Ziviler Widerstand im Kosovo. Pluto Press. p. 10. ISBN 9780745315690.
  8. ^ Pike, John. “Camp Bondsteel”. globalsecurity.org. Abgerufen 2014-03-02.
  9. ^ ein b c d e OSZE “Mission im Kosovo: Kommunales Profil von Ferizaj”. Mission im Kosovo: Gemeindeprofil von Ferizaj]September 2015. Abgerufen am 9. Januar 2016.
  10. ^ Englische Ausgabe (15.09.2010). “Griechische Kosovo-Truppe eröffnet beschädigte St. Uros-Kathedrale, Urosevac / OrthoChristian.Com”. Pravoslavie.ru. Abgerufen 2014-04-17.
  11. ^ Grup autoresh Ferizaj dhe rrethina, Beograd, 1975, Seite 262
  12. ^ OSZE “Mission im Kosovo: Kommunales Profil von Urosevac” (PDF)., Oktober 2007. Abgerufen am 10. März 2008.
    Quelle: Stellvertretender Direktor, Städtisches Ministerium für Bildung und Wissenschaft.
  13. ^ ein b KosovaPress, 07 Qershor 2012 14:01. “Mungojnë gjurmimet arkeologjike në Malin e Kishës – Arkiva”. KosovaPress. Abgerufen 2016-01-06.
  14. ^ “Archäologischer Führer zum Kosovo” (PDF). Mkrs-ks.org. Abgerufen 2016-01-25.
  15. ^ “KosovaSot”. kosova-sot.info. Archiviert von das Original am 04.03.2016. Abgerufen 2014-03-02.
  16. ^ “Zbulimet arkeologjike, pasuri kombëtare – – Bota Sot”. Botasot.info. 2009-01-21. Abgerufen 2016-01-06.

Externe Links[edit]