Lindsay Davenport – Wikipedia

Amerikanischer Tennisspieler

Lindsay Davenport Leach
Davenport 2013 (beschnitten) .jpg

Davenport im Jahr 2013

Vollständiger Name Lindsay Ann Davenport Leach
Land (Sport) Vereinigte Staaten
Residenz Laguna Beach, Kalifornien, USA
Geboren ((1976-06-08) 8. Juni 1976 (44 Jahre)
Palos Verdes, Kalifornien, USA
Höhe 1,89 m 2 12 im)
Profi geworden 22. Februar 1993
Im Ruhestand 2010 (letztes Spiel)
Theaterstücke Rechtshänder (Zweihand-Rückhand)
Trainer Robert Lansdorp
Craig Kardon (1994–1995)
Robert Van’t Hof (1995–2003)
Rick Leach (2004–4)
Adam Peterson (2004-2010)[1]
Preisgeld US $ 22.166.338[2]
Int. Tennis HoF 2014 ((Mitgliederseite)
Einzel
Karrierebilanz 753–194 (79,5%)
Karrieretitel 55 WTA
Höchster Rang Nein. 1 (12. Oktober 1998)
Grand Slam Singles Ergebnisse
Australian Open W. (2000)
French Open SF (1998)
Wimbledon W. (1999)
US Open W. (1998)
Andere Turniere
Grand Slam Cup SF (1999)
Tour Finale W. (1999)
Olympische Spiele W. (1996)
Doppel
Karrierebilanz 387–116 (76,9%)
Karrieretitel 38 WTA, 1 ITF
Höchster Rang Nein. 1 (20. Oktober 1997)
Grand Slam Doppel Ergebnisse
Australian Open F (1996, 1997, 1998, 1999, 2001, 2005)
French Open W. (1996)
Wimbledon W. (1999)
US Open W. (1997)
Andere Doppel-Turniere
Tour Finale W. (1996, 1997, 1998)
Olympische Spiele QF (2008)
Gemischte Doppel
Karrierebilanz 18–6
Karrieretitel 0
Grand Slam Mixed Doubles Ergebnisse
Australian Open SF (1995)
Wimbledon SF (1994, 1995, 1996, 1997, 2004)
Mannschaftswettbewerbe
Fed Cup W. (1996, 1999, 2000)
Hopman Cup W. (2004)
Trainerkarriere (2015–)

Lindsay Ann Davenport Leach (* 8. Juni 1976 in London) ist ein US-amerikanischer ehemaliger Tennisprofi. Sie wurde acht Mal für insgesamt 98 Wochen zur Nummer 1 der Welt gewählt. Davenport ist eine von fünf Frauen, die seit 1975 mindestens viermal (1998, 2001, 2004 und 2005) die Nummer 1 der Welt waren. Die anderen sind Chris Evert, Steffi Graf, Martina Navratilova und Serena Williams. Sie hat auch im Doppel die Nr. 1 erreicht.

Davenport war für ihre kraftvollen und konstanten Grundschläge bekannt und gewann insgesamt 55 WTA Tour-Einzeltitel, darunter drei Grand Slam-Titel (jeweils einen bei den Australian Open, den Wimbledon Championships und den US Open), die Goldmedaille bei den Olympischen Sommerspielen 1996 und die WTA-Meisterschaften. Sie gewann außerdem 38 WTA Tour-Doppeltitel, darunter drei Grand Slam-Titel (die French Open-Partnerin Mary Joe Fernández, Wimbledon-Partnerin Corina Morariu und die US Open-Partnerin Jana Novotná) sowie drei WTA-Meisterschaften (Partner Fernández, Novotná und Natasha Zvereva) ).

Sie sammelte Karriereeinnahmen von 22.166.338 Dollar; Derzeit Achter in der Rangliste aller Zeiten unter Tennisspielerinnen und früher Erster, bevor sie im Januar 2009 von Serena Williams übertroffen wurde.[3]

Davenport wurde für den größten Teil ihrer Karriere von Robert Van’t Hof trainiert. Im Jahr 2005, TENNIS Magazin stufte sie als 29. größte Spielerin (männlich oder weiblich) der letzten 40 Jahre ein. Davenport wurde 2014 in die International Tennis Hall of Fame aufgenommen.[4]

Frühen Lebensjahren[edit]

Lindsay Davenport ist die Tochter von Wink Davenport, der Mitglied des US-Volleyballteams bei den Olympischen Sommerspielen 1968 in Mexiko-Stadt war, und Ann Davenport, der Präsidentin der Southern California Volleyball Association.[5][6] Davenport wurde in eine sportliche Familie geboren. Während ihre beiden älteren Schwestern Leiann und Shannon Volleyball spielten,[7] Mit sechs Jahren begann sie Tennis zu spielen. Sie wurde von Robert Lansdorp trainiert, der zuvor Tracy Austin trainiert hatte.[6] Sie besuchte die Chadwick School auf der kalifornischen Halbinsel Palos Verdes. Im Alter von 16 Jahren zog ihre Familie nach Murrieta, Kalifornien, wo sie die Murrieta Valley High School besuchte und absolvierte. Sie begann mit Lynne Rolley und Robert Van’t Hof zu arbeiten.[8][9]

Als Davenport 14 Jahre alt war, trat sie der Junioren-Nationalmannschaft der United States Tennis Association bei. Sie hatte einen schnellen Wachstumsschub – ungefähr sechs Zoll in zwei Jahren -, der ihre Koordination beeinträchtigte, aber ihre Leistung nicht beeinträchtigte. Sie war bei Juniorenwettbewerben herausragend und gewann 1991 die Einzel- und Doppeltitel bei den National Girls ’18s und Clay Court Championships und gewann 1992 die Junior US Open.[10]

Spielstil[edit]

Davenport ist ein Basisspieler,[11] und ihr Spiel wurde größtenteils um ihre Grundschläge gebaut,[9] einschließlich ihrer zweihändigen Rückhand und ihres Aufschlags, den sie mit ausgezeichneter Platzierung trifft und der im besten Fall “rock solid” genannt wurde.[12]Gigi Fernández bemerkte einmal, dass Davenport “eine Vorhand entwickelt hat, die so gut ist wie die von Steffi Graf”.[10] Davenport wurde als einer der saubersten Ballstürmer in der WTA-Geschichte beschrieben und hatte den Ruf, einer der härtesten Spieler der Tour zu sein.[10][13]Gabriela Sabatini sagte das: “[Lindsay] mag es, den Ball hart in die Ecke zu schlagen. Sehr, sehr schwer. “[14] Ihr Mangel an Geschwindigkeit und Mobilität vor Gericht war ihre größte Schwäche[15] bis sie ihr Konditionierungsprogramm überarbeitete und ab 1995 30 Pfund abnahm und geistig stärker wurde.[6][11] Sie war eine dreizehnfache Grand-Slam-Finalistin im Doppel, aber Davenport fühlte sich nicht wohl, wenn sie im Einzel im Netz spielte[16] bis ihre erhöhte Geschwindigkeit es ihr ermöglichte, sich schneller dem Netz zu nähern, um leichtere Salven zu erzeugen.[citation needed]

1990–1993[edit]

Sie gewann 1990 die Damen-Einzel beim Ojai-Tennisturnier.[17]

Während Davenports erstes Spiel aus dem Jahr 1991 stammt, wurde sie zwei Jahre nach ihren ersten Spielen auf professionellem Niveau offiziell Profi. Davenports Doppelerfolg im Jahr 1993 war ein 17-16 Rekord, während sie die Top 100 in Doppel-Rangliste erreichte. Sie erreichte die dritte Runde beim Australian Open-Doppelwettbewerb 1993 mit Chanda Rubin. Davenport erreichte die Top 20, obwohl sie in ihrem ersten Turnier in diesem Jahr auf Platz Nr. 1 kam. 162. Sie qualifizierte sich für die Australian Open 1993 und erreichte die dritte Runde, bevor sie auf Mary Pierce fiel. Bei den Indian Wells Masters erreichte Davenport das Viertelfinale auf Platz Nr. 99, verlor aber gegen die 7. und zukünftige Doppelpartnerin Mary Joe Fernandez. Später in diesem Jahr gewann Davenport ihren ersten Tier III-Titel bei der European Open wo sie Nicole Bradtke in drei Sätzen im Finale besiegte. Sie erreichte die dritte Runde bei den Wimbledon-Meisterschaften 1993, und bei den US Open 1993 erreichte die Amerikanerin die vierte Runde auf Platz Nr. 24. 1993 ist auch deshalb bemerkenswert, weil es das einzige Mal war, dass sie gegen Martina Navratilova antrat und im Halbfinale von Oakland in drei Sätzen, 6-1, 3-6, 5-7, fiel.

1994[edit]

Davenport gewann das erste professionelle Turnier, an dem sie in Brisbane, Australien, teilnahm. Bei den Australian Open erreichte sie ihr erstes Grand Slam-Viertelfinale und besiegte Nr. 5 Mary Joe Fernandez in der vierten Runde, bevor sie im Viertelfinale gegen Steffi Graf verlor. Davenport erreichte dann das Halbfinale in Indian Wells, Kalifornien und Miami und gewann den Titel in Luzern. In Wimbledon erreichte Davenport ihr zweites Grand Slam-Viertelfinale. Als Neunter besiegte Davenport die Zehnte Gabriela Sabatini, bevor er gegen die Drittplatzierte Conchita Martínez verlor, die das Turnier gewann. Im November erreichte sie ihr erstes Finale der WTA Tour Championship und verlor gegen Sabatini.

Im Doppel gewann Davenport mit Lisa Raymond Indian Wells und erreichte mit Raymond das Finale der French Open, wo sie gegen Gigi Fernández und Natasha Zvereva verloren. Davenport gewann gemeinsam mit Arantxa Sánchez Vicario den Titel in Oakland und besiegte im Finale Gigi Fernández und Martina Navratilova.

Im Dezember 1994 engagierte Davenport Craig Kardon als Trainer.[18]

1995[edit]

Davenport begann das Jahr mit dem Erreichen des Finales des Turniers in Sydney, wo sie gegen Gabriela Sabatini verlor. Davenport erreichte erneut das Viertelfinale der Australian Open und verlor in der folgenden Woche im Finale des Turniers in Tokio gegen Kimiko Date.

Auf Sand gewann Davenport das Turnier in Straßburg bei ihrem ersten Versuch und besiegte Kimiko Date im Finale. Date drehte jedoch bei den French Open den Spieß um und besiegte Davenport in der vierten Runde.

In Wimbledon war Davenport in der vierten Runde von Mary Joe Fernandez verärgert. Beim letzten Grand Slam-Turnier des Jahres, den US Open, war Davenport erneut verärgert, diesmal in der zweiten Runde von Zina Garrison Jackson.

Im Doppel starteten Davenport und Jana Novotná das Jahr mit dem Gewinn des Turniers in Sydney. Davenport und Lisa Raymond verloren dann im Australian Open-Halbfinale gegen das bestbesetzte Team von Gigi Fernández und Natasha Zvereva. Davenport erreichte zusammen mit Nicole Arendt das French Open-Halbfinale, wo sie gegen das bestbesetzte Team von Novotná und Arantxa Sánchez Vicario verloren. In Wimbledon waren Davenport und Raymond, das vierte gesetzte Team, in der ersten Runde verärgert. Bei den US Open waren Davenport und Raymond erneut das vierte gesetzte Team und wurden in der dritten Runde von den fünfzehnten gesetzten Lori McNeil und Helena Suková verärgert. Bei anderen Turnieren gewannen Davenport und Raymond in Indian Wells, und Davenport und Mary Joe Fernandez gewannen in Tokio (das Nicht-Tier-I-Turnier) und in Straßburg.

Nachdem ihr Einjahresvertrag mit Kardon beendet war, stellte Davenport Robert Van’t Hof als ihren Vollzeit-Trainer ein.[8]

1996[edit]

Davenports Jahr begann mit einem zweiten Platz in Sydney. Sie war Viertelfinale bei den Australian Open. Davenport erreichte dann das Halbfinale des Turniers in Indian Wells, Kalifornien, wo sie gegen Steffi Graf verlor.

Auf Sand gewann Davenport das Straßburger Turnier und erreichte das Viertelfinale der French Open, wobei er gegen Conchita Martínez verlor.

Während des Sommers gewann Davenport das Turnier in Los Angeles und besiegte Graf zum ersten Mal in ihrer Karriere im Halbfinale, bevor sie Anke Huber im Finale besiegte. Davenport gewann dann die Goldmedaille bei den Olympischen Sommerspielen und besiegte Mary Joe Fernandez im Halbfinale und Arantxa Sánchez Vicario im Finale.

Im Doppel gewann Davenport zusammen mit Mary Joe Fernandez das Turnier in Sydney, bevor er im Finale der Australian Open gegen Chanda Rubin und Sánchez Vicario verlor. Davenport und Fernandez gewannen dann den French Open-Doppeltitel und besiegten Gigi Fernández und Natasha Zvereva im Finale. Die beiden gewannen auch das Turnier in Oakland und die Chase Championships zum Jahresende zusammen. Davenport hat sich mit Zvereva zusammengetan, um das Turnier in Los Angeles zu gewinnen.

1997[edit]

Davenport verlor in der vierten Runde der Australian Open gegen Kimberly Po. Zum ersten Mal in ihrer Karriere gewann sie die Turniere in Oklahoma City und Indian Wells, Kalifornien.

Davenport begann ihre Sandplatzsaison mit dem Gewinn des Turniers in Amelia Island, Florida. Sie verlor jedoch gegen Iva Majoli, die spätere Meisterin, in der vierten Runde bei den French Open, obwohl sie einen Satz und 4: 0 im zweiten Satz war.

In Wimbledon verlor Davenport in der zweiten Runde gegen Denisa Chládková. Sie verlor dann im Finale in Los Angeles gegen Monica Seles, nachdem sie im Halbfinale die hochrangige Martina Hingis besiegt hatte. Nach dem Sieg in Atlanta erreichte Davenport ihr erstes Grand-Slam-Halbfinale bei den US Open und verlor erneut gegen Hingis. Davenport gewann die Titel in Zürich und Chicago, bevor er das Finale in Philadelphia im dritten Satz gegen Hingis verlor.

Im Doppel war Davenport mit Natasha Zvereva Zweiter in Sydney und mit Lisa Raymond bei den Australian Open. Sie gewann die US Open mit der tschechischen Partnerin Jana Novotná. Davenports andere Doppeltitel waren in Tokio, Indian Wells, Amelia Island und Berlin.

1998[edit]

Davenport startete 1998 mit dem Erreichen des Einzel-Halbfinales der Australian Open, ihrem zweiten Grand Slam-Einzel-Halbfinale in Folge. Beim Turnier in Tokio belegte Davenport den zweiten Platz und besiegte Martina Hingis im Finale auf dem ersten Platz. Davenport verlor dann in Indian Wells, Kalifornien, im Finale gegen Hingis, nachdem sie Steffi Graf besiegt hatte, und in Miami fiel sie im Viertelfinale gegen Anna Kournikova. Bei den French Open besiegte Davenport Titelverteidiger Iva Majoli im Viertelfinale, bevor er im Halbfinale gegen Arantxa Sánchez Vicario verlor. Davenport gewann Titel in San Diego, Stanford und Los Angeles.

Davenports nächster Sieg auf Tour war ihr erster Grand Slam-Einzeltitel bei den US Open 1998, als sie im Halbfinale die fünfte Venus Williams und im Finale die beste Hingis besiegte. Sie war die erste in Amerika geborene Frau, die seit Chris Evert 1982 die US Open gewann.[19]

Davenport gewann dann Zürich und verlor in Philadelphia gegen Graf auf Platz 17, obwohl er die Nr. 1 erreichte. 1 Rangliste.[20] Davenport beendete das Jahr mit einer Niederlage gegen Hingis im Finale der Chase Championships.

Im Doppel erreichte Davenport mit Natasha Zvereva das Finale der Australian Open 1998, wo sie gegen das Wildcard-Team von Hingis und Mirjana Lučić verloren. Davenport und Zvereva verloren im Finale in Tokio erneut gegen Hingis und Lučić und gewannen dann sowohl Indian Wells als auch Berlin, wobei sie beide Male Alexandra Fusai und Nathalie Tauziat im Finale besiegten.

Davenport und Zvereva verloren dann im Doppel der French Open, Wimbledon und US Open gegen Hingis und Jana Novotná. Davenport gewann San Diego und Stanford mit Zvereva und verlor im US Open-Doppelfinale. Davenport gewann Filderstadt und dann die Doppelmeisterschaft zum Jahresende mit Zvereva, wobei er Fusai und Tauziat in drei Sätzen besiegte. 1998 erreichte Davenport mit Zvereva alle vier Grand-Slam-Doppelfinale und verlor gegen Teams, zu denen Hingis alle vier Male gehörte.

1999[edit]

Davenport begann 1999 mit dem Gewinn des Sydney Singles Finales und dem Erreichen des Australian Open Singles Halbfinals, bevor er gegen Amélie Mauresmo verlor. Sie tat sich mit Natasha Zvereva zusammen, um das Doppelfinale zu erreichen, bevor sie gegen Martina Hingis und Anna Kournikova verlor.

Bei den Toray Pan Pacific Open in Tokio schlugen Davenport und Zvereva Hingis und Jana Novotná, gegen die sie 1998 in drei der vier Grand-Slam-Doppel verloren hatten. Davenports zweiter Einzeltitel des Jahres war in Madrid, wo sie im Finale die glückliche Verliererin Paola Suárez besiegte.

Bei Roland Garros erreichte sie das Viertelfinale und verlor gegen Steffi Graf. Unterwegs besiegte sie in der zweiten Runde die Qualifikation und zukünftige vierfache French Open-Meisterin Justine Henin. Davenports nächste Turniermeisterschaft fand in Wimbledon statt. Im Finale besiegte sie Steffi Graf in Grafs letztem Karriere-Grand-Slam-Match. Davenport gewann auch den Doppeltitel in Wimbledon mit Corina Morariu und besiegte Mariaan de Swardt und Elena Tatarkova im Finale.

Nach Wimbledon gewann Davenport die Einzel- und Doppeltitel in Stanford und San Diego im Doppel mit Morariu gegen Serena und Venus Williams im Finale, dem einzigen Doppelfinale, das die Schwestern jemals in ihrer Karriere verloren haben. Sie verlor das US Open-Halbfinale gegen die spätere Meisterin Serena Williams.[21] Zum Jahresende gewann Davenport zwei weitere Singles und die Chase Championships mit einem Sieg über Hingis im Finale.

2000[edit]

Davenport begann das Jahr mit dem Gewinn des Sydney Singles Finales gegen Amélie Mauresmo.

Ihr nächstes Event waren die Australian Open 2000, die sie im Einzel gewann, ohne einen Satz zu verlieren. Davenport setzte sich als Zweiter gegen Martina Hingis im Finale durch.[22] Sie und Corina Morariu verloren im Doppel-Halbfinale gegen Hingis und Mary Pierce.[22] Zwei Events später, beim Indian Wells, Kalifornien-Turnier, besiegte Davenport Hingis erneut und gewann im Finale mit Morariu den Doppeltitel gegen Anna Kournikova und Natasha Zvereva. Hingis besiegte Davenport im Finale von Miami.

Bei den French Open war Davenport in der ersten Runde in drei Sätzen von Dominique Van Roost auf Platz 22 verärgert. Van Roost schlug sie erneut bei den Hastings Direct International Championships in Eastbourne.

Davenport erreichte das Wimbledon-Finale, wo sie von Venus Williams geschlagen wurde. Davenport verlor im Stanford-Finale erneut gegen Venus und im Los Angeles-Finale gegen Serena Williams. Sie verlor im US Open Finale gegen Venus.

Nach der Niederlage gegen Hingis im Finale in Zürich gewann Davenport zwei Titel in Folge in Linz, besiegte Venus Williams und in Philadelphia. Sie verärgerte Arantxa Sánchez Vicario bei den Chase Championships, indem sie alle Liebesspiele bestritt, und half dann den Vereinigten Staaten, den Fed Cup 2000 gegen Spanien zu gewinnen.

2001[edit]

Davenport war bei allen siebzehn Einzelveranstaltungen mindestens Viertelfinale. Sie gewann sieben Einzeltitel mit Siegen in Tokio, Scottsdale, Eastbourne, Los Angeles, Filderstadt, Zürich und Linz. Nachdem sie bei einem Halbfinalsieg gegen Clijsters (wo sie sich am Ende des Spiels am Knie verletzt hatte) die Nummer eins am Jahresende erreicht hatte, zog sie sich im Finale der Chase Championships zum Jahresende gegen Serena Williams zurück. Sie war Semifinalistin bei den Australian Open, Semifinalistin bei Wimbledon und Viertelfinale bei den US Open. Sie verlor im Australian Open-Doppelfinale mit Morariu gegen Venus und Serena Williams. Sie hat sich mit Lisa Raymond zusammengetan, um die Doppeltitel in Filderstadt und Zürich zu gewinnen.

2002[edit]

Davenport gewann 2002 keinen Einzeltitel. Sie verpasste die Australian Open, French Open und Wimbledon. Sie spielte ihr erstes Einzelereignis im Juli und verlor im Stanford-Halbfinale gegen Kim Clijsters. Davenport erreichte dann das Halbfinale des Tier I San Diego Turniers, wo sie gegen Venus Williams verlor. Bei ihrem nächsten Turnier in Los Angeles verlor sie im Finale gegen Chanda Rubin. Sie verlor dann gegen Venus in New Haven und gegen Serena Williams im US Open-Halbfinale. Sie erreichte 2002 zwei weitere Endspiele und verlor in Moskau gegen Magdalena Maleeva und in Zürich gegen Patty Schnyder. Bei den Chase Championships zum Jahresende verlor Davenport gegen Monica Seles, nachdem sie sieben Matchbälle gehalten hatte, ihre dritte Niederlage gegen Seles, und hatte bei allen drei Gelegenheiten eine Matchball-Chance.

Davenport bestritt im Oktober ihr erstes Doppel-Turnier des Jahres in Filderstadt, wo sie sich mit Lisa Raymond zusammenschloss, um den Titel zu gewinnen. Ihre Beziehung zu Trainer Robert Van’t Hof endete.

2003[edit]

Davenport begann das Jahr mit der Einstellung von Rick Leach als Trainer, aber dieser Verein dauerte nur kurze Zeit. Sie stellte dann Adam Peterson ein.[23] Sie erreichte das Finale des Turniers in Sydney, wo sie gegen Kim Clijsters verlor. Sie erreichte dann die vierte Runde der Australian Open, wo sie gegen Justine Henin verlor. Davenport gewann dann in Tokio und verlor im Finale von Indian Wells, Kalifornien, gegen Clijsters. Bei den verbleibenden Grand Slam-Turnieren des Jahres verlor sie in der vierten Runde der French Open, im Wimbledon-Viertelfinale und im US Open-Halbfinale. Sie war die Zweitplatzierte bei Turnieren in Amelia Island, Florida, Los Angeles und New Haven.

Davenport und Lisa Raymond erreichten das Doppel-Halbfinale der Australian Open, wo sie gegen Serena Williams und Venus Williams verloren. Davenport und Raymond gewannen Indian Wells und besiegten Clijsters und Ai Sugiyama. Davenport und Raymond gewannen auch auf Amelia Island gegen Paola Suárez und Virginia Ruano Pascual sowie in Eastbourne gegen Jennifer Capriati und Magüi Serna. Davenport und Raymond verloren im Wimbledon-Halbfinale gegen Clijsters und Sugiyama.

2004[edit]

Davenport gewann sieben Titel auf Tourhöhe, darunter vier in Folge im Sommer (Stanford, Los Angeles, San Diego und Cincinnati). Mit 63 hatte sie auch die meisten Matchsiege auf der WTA Tour. Sie beendete das Jahr zum dritten Mal in ihrer Karriere als Erste. Sie besiegte Venus und Serena Williams zum ersten Mal seit 2000, was ihr den Glauben einflößte, dass sie mehr Grand-Slam-Turniere gewinnen könnte.

Davenport bereitet sich darauf vor, beim Wimbledon-Turnier 2004 einen Ball zurückzugeben

2005[edit]

Davenports Erfolg setzte sich 2005 fort, als sie ihr erstes Grand Slam-Finale bei den Australian Open seit den US Open 2000 erreichte. Sie fiel in drei Sätzen an Serena Williams.

Beim Turnier in Indian Wells, Kalifornien, im März schrieb Davenport Geschichte, indem er die Nummer 1 der Welt besiegte. 3 Maria Sharapova, 6-0, 6-0. Es war das erste Mal, dass ein Spieler unter den Top 3 auf der WTA-Tour “ausgeschlossen” wurde und es war das erste Mal, dass Sharapova während eines Spiels kein Spiel gewinnen konnte. Dies war Davenports einziger Karrieresieg gegen Sharapova.

Im April gewann sie zum dritten Mal die Bausch & Lomb Championships in Amelia Island, Florida, und besiegte im Finale Silvia Farina Elia. Im Viertelfinale dieses Turniers besiegte Davenport Venus Williams zum vierten Mal in Folge.

Davenport umging die europäische Sandplatzsaison und ging zu den French Open, ohne wochenlang ein professionelles Pflichtspiel bestritten zu haben. Sie verwechselte die Erwartungen mit einem Lauf ins Viertelfinale auf ihrem am wenigsten bevorzugten Untergrund, einschließlich eines Sieges über Kim Clijsters in der vierten Runde. Davenport verlor gegen die spätere Zweitplatzierte Mary Pierce.

In Wimbledon war Davenport die beste Saat und schaffte es problemlos in die vierte Runde, wo sie erneut von Clijsters getestet wurde, aber in drei Sätzen ihr zweites Spiel in Folge gegen die Belgierin gewann. Davenport erreichte dann das Halbfinale, wo ihr Match gegen Amélie Mauresmo durch Regen unterbrochen und innerhalb von zwei Tagen beendet wurde. Davenport besiegte schließlich Mauresmo und traf in einem rein amerikanischen Finale auf die 14. gesetzte Venus Williams. Davenport führte den größten Teil des Weges an, da sie im zweiten Satz mit 6: 5 für das Match diente und im dritten Satz mit 5: 4 einen Matchball hatte. Williams fuhr fort, 4–6, 7–6, 9–7 im längsten (zeitlich gesehen) Wimbledon-Finale der Frauen in der Geschichte zu gewinnen. In diesem Spiel erlitt Davenport eine schwere Rückenverletzung, während sie im letzten Satz mit 4: 2 (40: 15) führte, obwohl sie nach dem Spiel anerkannte, dass die Verletzung ihre Niederlage nicht verursachte und dass Williams der überlegene geistig starke Spieler auf der Tag. Die Verletzung zwang Davenport, sich aus dem Fed-Cup-Wettbewerb zurückzuziehen. Sie kehrte zur Tour beim Stanford-Turnier zurück. Nachdem Davenport sich wenige Stunden vor ihrem Match beim Aufwärmen wieder am Rücken verletzt hatte, zog er sich zurück und lag im ersten Satz mit 0: 5 im Rückstand. Diese Rückenverletzung zwang sie dann, sich von anderen Hartplatzveranstaltungen in San Diego und Los Angeles zurückzuziehen.

Davenport kehrte im August zur WTA Tour zurück und gewann ihr Comeback-Turnier in New Haven, ohne einen Satz fallen zu lassen. Davenport erreichte dann das Viertelfinale der US Open, wo sie einen Matchball gegen Elena Dementieva hielt, bevor sie in den dritten Satz fiel. Davenport verlor kurz die Nr. 1 Rangliste nach der Veranstaltung.

Nach der Niederlage bei den US Open gewann Davenport den Titel in Bali, ohne einen Satz fallen zu lassen, und qualifizierte sich anschließend für die WTA Tour Championships. Anschließend gewann sie den Titel in Filderstadt und besiegte Mauresmo im Finale zum zweiten Mal in Folge. Der Sieg machte sie nur zur zehnten Frau, die jemals 50 Karriere-WTA-Einzeltitel gewann.

In Zürich rettete Davenport zwei Matchbälle und besiegte Daniela Hantuchová. Der Sieg versicherte Davenport, die Welt Nr. 1 zurückzuerobern. 1 Rang von Sharapova in der folgenden Woche. Im Finale besiegte Davenport die sechste gesetzte Patty Schnyder für ihren vierten Titel in Zürich und ihren sechsten Titel von 2005, nur an zweiter Stelle nach Clijsters neun. Es war auch das erste Mal seit den US Open 1999, dass Davenport auf dem Weg zum Sieg Matchbälle gespeichert hatte. Der Zürich-Titel brachte ihr elf Tier-I-Titel ein, den zweiten unter den aktiven Spielern.

Davenport war Semifinalistin bei den WTA-Tour-Meisterschaften zum Jahresende (Niederlage gegen Pierce in zwei Unentschieden), was sicherstellte, dass sie das Jahr auf Platz 1 beendete. 1. 2005 war das vierte Mal, dass Davenport das Jahr beendete. 1, zusammen mit Steffi Graf, Martina Navratilova und Chris Evert als einzige Spielerin, die ein Jahr beendet hat, belegte mindestens vier Mal den ersten Platz.

Im Jahr 2005 belegte das TENNIS Magazine in seiner Liste der 40 größten Spieler der Tennis-Ära den 29. Platz in Davenport.

2006[edit]

Am 22. Februar 2006 war Davenport die achte Frau in der WTA-Geschichte, die 700 Einzelspiele gewann, als sie ihren vierten Karriere-Doppelbagel verteilte und Elena Likhovtseva in der zweiten Runde des Dubai-Turniers besiegte.

Beim März-Turnier in Indian Wells, Kalifornien, verlor Davenport in der vierten Runde gegen Martina Hingis. Sie war dann wegen einer Rückenverletzung bis August von der Tour abwesend. Sie kehrte in Los Angeles zurück und verlor ein Match in der zweiten Runde gegen Samantha Stosur. Es war Davenports frühester Austritt aus einem Turnier seit Anfang 2003. Davenport führte den Verlust darauf zurück, dass sie erst drei Wochen vor Beginn des Turniers das Training wieder aufgenommen hatte. Davenport hatte Adam Peterson als ihren Trainer wieder eingestellt, mit dem sie während ihres Wiederauflebens 2004/05 zusammengearbeitet hatte.

Beim Turnier in New Haven besiegte Davenport die Nummer 1 der Welt. 1 Amélie Mauresmo im Viertelfinale, musste sich jedoch mit einer Verletzung an der rechten Schulter zurückziehen, als sie im Finale gegen Justine Henin spielte.

Trotz einer Verletzung erreichte Davenport das US Open-Viertelfinale, wo sie erneut gegen Henin verlor.

Davenports letztes Pflichtspiel vor der Bekanntgabe ihrer Schwangerschaft im Dezember war eine Viertelfinalniederlage in Peking gegen Mauresmo. Es war Mauresmos erster Sieg gegen Davenport nach neun Niederlagen in Folge.

2007[edit]

Am 18. Juli 2007 gab Davenport bekannt, dass sie zur WTA Tour zurückkehren werde. Bei ihrem ersten Turnier war sie Partnerin von Lisa Raymond im Doppelwettbewerb in New Haven, wo sie in der ersten Runde gegen die Spitzensamen Cara Black und Liezel Huber verlor.

Davenport kehrte zum Einzelwettbewerb nach Bali zurück, wo sie ihren ersten Titel seit 2005 gewann und Daniela Hantuchová im Finale besiegte. Auf dem Weg zum Titel besiegte Davenport unter anderem Jelena Janković auf Rang drei. Davenport und ihr Partner Hantuchová erreichten ebenfalls das Halbfinale in Bali, bevor sie sich vom Turnier zurückzogen.

Davenports zweites Turnier fand in Peking statt, wo sie im Viertelfinale die Vierte Elena Dementieva besiegte, bevor sie im Halbfinale gegen Janković verlor.

Davenports drittes Turnier fand im kanadischen Quebec statt und besiegte im Halbfinale die Zweitplatzierte Vera Zvonareva und im Finale Julia Vakulenko. Dies war Davenports 53. Karriere-Einzeltitel und brachte sie auf Platz 1. 73 in der WTA-Rangliste.

2008[edit]

Davenport gewann den ASB Classic in Auckland, Neuseeland, das erste WTA-Tour-Event des Jahres. Davenport besiegte Aravane Rezaï im Finale. Dies erhöhte ihren Rang auf Welt Nr. 52. Sie war die einzige Spielerin in den WTA Top 100, bei der weniger als 10 Turniere für ihre Weltrangliste angerechnet wurden.

Beim ersten Grand Slam-Turnier des Jahres, den Australian Open, verlor Davenport in der zweiten Runde gegen die spätere Meisterin Maria Sharapova (1: 6, 3: 6). Dies war das erste Mal, dass Davenport in zwei Sätzen gegen Sharapova verlor.

Am 14. Januar 2008 übertraf Davenport Steffi Graf beim Preisgeld für die Karriere, das er auf der Frauentour verdient hatte, und erhielt insgesamt 21.897.501 US-Dollar.

Im März gewann Davenport ihr zweites Turnier des Jahres und den 55. Titel als Einzelkarriere, indem sie Olga Govortsova im Finale der Regions Morgan Keegan Championships und des Cellular South Cup in Memphis, Tennessee, besiegte. Sie belegte mit Virginia Wade den siebten Platz auf der Liste der meisten Einzeltitel, die in der offenen Ära gewonnen wurden. Davenport hat sich auch mit Lisa Raymond zusammengetan, um den Doppeltitel zu gewinnen.

Bei den Tier I Pacific Life Open in Indian Wells, Kalifornien, verlor Davenport im Viertelfinale gegen Jelena Janković, 6-2, im Ruhestand. Sie zog sich wegen einer Rückenverletzung vor Spielbeginn aus dem Spiel zurück. Bei den Sony Ericsson Open der Stufe I in Key Biscayne, Florida, besiegte Davenport die Nummer 1 der Welt. 2 und die zweite gesetzte Ana Ivanovic in der dritten Runde, 6–4, 6–2, bevor sie ihr Match in der vierten Runde mit Dinara Safina, 3–6, 4–6 verlor.

Bei ihrem ersten Sandplatzturnier seit 2005 erreichte Davenport das Halbfinale der Bausch & Lomb-Meisterschaften in Amelia Island, Florida, wo sie ihr Match mit Sharapova vor Beginn wegen Krankheit ausfiel. Davenport zog sich aus unbekannten persönlichen Gründen fünf Tage vor Turnierbeginn von den French Open zurück.

In Wimbledon wurde Davenport auf den 25. Platz gesetzt, gewann ihr Match in der ersten Runde und zog sich dann wegen einer Verletzung am rechten Knie aus dem Turnier zurück.

Am 8. August 2008 zog sich Davenport wegen einer anhaltenden Knieverletzung aus dem Einzelwettbewerb bei den Olympischen Spielen in Peking zurück.[24] Sie und ihr Partner, Weltnr. 1 Doppelspielerin Liezel Huber, verloren im Doppel der Frauen im Viertelfinale.

Bei den US Open wurde Davenport auf den 23. Platz gesetzt und verlor in der dritten Runde gegen Marion Bartoli auf den 12. Platz. Davenport sollte im Oktober an den Fortis Championships Luxembourg teilnehmen, zog sich jedoch vor Beginn des Turniers zurück.

2009[edit]

Davenport kündigte ihre Absicht an, bei den Australian Open 2009 im Januar zu spielen, und beendete damit die Spekulationen, dass sie sich aus dem Sport zurückziehen würde. Sie zog sich jedoch von der Veranstaltung zurück, als sie erfuhr, dass sie ihr zweites Kind erwartete. Am 30. Juni 2009 wurde bekannt gegeben, dass Davenport ein kleines Mädchen zur Welt gebracht hatte.[25]

2010[edit]

In ihrem ersten Turnier seit den US Open 2008 spielte Davenport in Wimbledon mit Bob Bryan gemischte Doppel, wo sie eine Wild Card erhielten. Sie schafften es in die zweite Runde, bevor sie auf Daniel Nestor und Bethanie Mattek-Sands fielen.

Davenport kündigte auch ihre Absicht an, bei zwei Turnieren in der amerikanischen Hartplatzsaison Doppel zu spielen. Das erste Turnier war das Doppel der Frauen bei der Bank of the West Classic 2010, bei dem sie den Titel als Partnerin von Liezel Huber gewann. Sie folgte mit den Mercury Insurance Open 2010, erneut mit Huber. Sie verloren im Viertelfinale gegen Bethanie Mattek-Sands und Yan Zi.

2011[edit]

Bei den French Open 2011 gewann sie mit Partnerin Martina Hingis das Women’s Legends Doubles Event.[26]

Davenport gewann das Wimbledon Invitational Doubles Event und ging erneut eine Partnerschaft mit Hingis ein. Das World Team Tennis gab bekannt, dass Davenport nicht an der Saison teilnehmen kann, da sie mit ihrem dritten Kind schwanger ist.

WeltteamTennis[edit]

Davenport hat seit 1993 elf Spielzeiten bei World Team Tennis gespielt, als sie mit den Sacramento Capitals in der Liga debütierte und 1997, 1998 und 2007 drei Meisterschaften mit dem Team gewann. 2001 und 2010 spielte sie auch mit den St. Louis Aces und 2011; New York Buzz im Jahr 2002; Newport Beach Breakers 2003 und 2008; Sacramento Capitals 1993, 1997, 1998 und 2007 und die Orange County Breakers 2012.[27]

Davenport gewann während ihrer WTT-Karriere mehrere Liga-Ehrungen, darunter Female MVP 1997 und 2010; Frauen-Einzelwertung 1997, 1998; Rookie des Jahres 1993; Mixed Doubles Scoring Leader 1998 (mit Brian MacPhie).

Coaching[edit]

Davenport wurde vor Beginn der Saison 2015 Trainer von Madison Keys. Das Paar hat bereits gemeinsam Wirkung gezeigt, als Keys bei den Australian Open 2015 zum ersten Mal das Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers erreichte, bei dem sie die amtierende Wimbledon-Meisterin Petra Kvitová auf dem Weg verärgerte.[28]

Ausrüstung und Vermerke[edit]

Davenports Kleidung auf dem Platz wurde von Nike hergestellt.[29] Sie benutzte einen Wilson Hyper Hammer 5.3 Stretch Schläger.[30]

Persönliches Leben[edit]

Davenport heiratete am 25. April 2003 in Hawaii Jon Leach, einen Investmentbanker von Merrill Lynch und ehemaligen All-American-Tennisspieler der University of Southern California.[31] Er ist der Bruder ihres ehemaligen Trainers Rick Leach. Davenport machte Ende 2006 und einen Großteil des Jahres 2007 eine Pause vom Wettkampftennis, um ein Baby zu bekommen. 2007 brachte sie in Newport Beach, Kalifornien, einen Sohn zur Welt.[32][33][34] Sie gebar 2009 eine Tochter in Newport Beach, Kalifornien.[35] 2012 brachte sie ihr drittes Kind zur Welt, eine Tochter.[36] Das vierte Kind (und die dritte Tochter) des Paares wurde 2014 geboren.[37] Sie besitzt Häuser im Viertel Irvine, Kalifornien, im Shady Canyon.[38] in Laguna Beach, Kalifornien und in Kona, HI.

Aufzeichnungen[edit]

  • Diese Rekorde wurden in der offenen Ära des Tennis erzielt.

Auszeichnungen und Erfolge[edit]

  • 1993 vom TENNIS Magazine und vom World Team Tennis zum Rookie des Jahres ernannt.
  • 1996 International Tennis Federation (ITF) Weltmeisterin im Damen-Doppel.
  • 1998 ITF-Weltmeisterin im Damen-Einzel und Doppel.
  • 1998 Tennis Magazine Spieler des Jahres.
  • 1998 und 1999 WTA-Spielerin des Jahres.
  • Gewinner des Diamond ACES-Preises in den Jahren 1998 und 1999.
  • Nach dem Gewinn der Doppel- und Einzelwettbewerbe der Frauen in Wimbledon wurde sie zur Sportlerin des Monats des US-Olympischen Komitees für Juli 1999 ernannt.
  • Von Journalisten bei den French Open 2000 als Gewinner des Prix Orange gewählt, der an den Spieler geht, der in der Tenniswelt die internationale Essenz von Fairness, Freundlichkeit, Verfügbarkeit und Freundlichkeit zum Ausdruck gebracht hat.
  • Wiederwahl in den WTA-Spielerrat im Jahr 2002.
  • Von der International Tennis Writers Association als gemeinsame Gewinnerin des Ambassador for Tennis Award 2004 für Frauen gewählt.
  • Comeback-Spielerin des Jahres 2007 der Women’s Tennis Association (WTA).

Karrierestatistik[edit]

Grand Slam Turnier Finale[edit]

Einzel: 7 Finale (3 Titel, 4 Zweitplatzierte)[edit]

Doppel: 13 Finale (3 Titel, 10 Zweitplatzierte)[edit]

Ergebnis Jahr Turnier Oberfläche Partner Gegner Ergebnis
Verlust 1994 French Open Lehm Vereinigte Staaten Lisa Raymond Vereinigte Staaten Gigi Fernández
Weißrussland Natasha Zvereva
6–2, 6–2
Verlust 1996 Australian Open Schwer Vereinigte Staaten Mary Joe Fernandez Vereinigte Staaten Chanda Rubin
Spanien Arantxa Sánchez Vicario
7–5, 2–6, 6–4
Sieg 1996 French Open Lehm Vereinigte Staaten Mary Joe Fernández Vereinigte Staaten Gigi Fernández
Weißrussland Natasha Zvereva
6–2, 6–1
Verlust 1997 Australian Open (2) Schwer Vereinigte Staaten Lisa Raymond Schweiz Martina Hingis
Weißrussland Natasha Zvereva
6–2, 6–2
Sieg 1997 US Open Schwer Tschechien Jana Novotná Vereinigte Staaten Gigi Fernández
Weißrussland Natasha Zvereva
6–3, 6–4
Verlust 1998 Australian Open (3) Schwer Weißrussland Natasha Zvereva Schweiz Martina Hingis
Kroatien Mirjana Lučić
6–4, 2–6, 6–3
Verlust 1998 French Open (2) Lehm Weißrussland Natasha Zvereva Schweiz Martina Hingis
Tschechien Jana Novotná
6–1, 7–6
Verlust 1998 Wimbledon Gras Weißrussland Natasha Zvereva Schweiz Martina Hingis
Tschechien Jana Novotná
6–3, 3–6, 8–6
Verlust 1998 US Open Schwer Weißrussland Natasha Zvereva Schweiz Martina Hingis
Tschechien Jana Novotná
6–3, 6–3
Verlust 1999 Australian Open (4) Schwer Weißrussland Natasha Zvereva Schweiz Martina Hingis
Russland Anna Kournikova
7–5, 6–3
Sieg 1999 Wimbledon Gras Vereinigte Staaten Corina Morariu Südafrika Mariaan de Swardt
Ukraine Elena Tatarkova
6–4, 6–4
Verlust 2001 Australian Open (5) Schwer Vereinigte Staaten Corina Morariu Vereinigte Staaten Serena Williams
Vereinigte Staaten Venus Williams
6–2, 2–6, 6–4
Verlust 2005 Australian Open (6) Schwer Vereinigte Staaten Corina Morariu Russland Svetlana Kuznetsova
Australien Alicia Molik
6–3, 6–4

Siehe auch[edit]

Verweise[edit]

  1. ^ Parsons, John (10. Januar 2003). “Davenport profitiert von entscheidenden Fehlern”. Der Telegraph. Abgerufen 20. September 2014.
  2. ^ “Sony Ericsson WTA Tour Player Bio: Lindsay Davenport”. Archiviert von das Original am 9. Juni 2009. Abgerufen 28. Juni 2008.
  3. ^ “Serena Williams bricht den Rekord für das Preisgeld der Sony Ericsson WTA Tour in einer Saison” (PDF). WTA Tour. 2. November 2009. Archiviert von das Original (PDF) am 19. August 2016. Abgerufen 19. September 2015.
  4. ^ “Davenport in die International Tennis Hall of Fame gewählt”. Internationaler Tennisverband. 3. März 2014. Abgerufen 20. September 2014.
  5. ^ Lambert, Pam (28. September 1998). “Sie ist die Spitze”. Menschen. Abgerufen 21. September 2014.
  6. ^ ein b c Kroichick, Ron (21. Juli 1999). “Standing Tall / Lindsay Davenport hat keinen Zweifel an ihrem Spiel mehr.”. San Francisco Chronik. Abgerufen 20. September 2014.
  7. ^ “Lindsay Davenport”. Die Washington Post. Abgerufen 21. September 2014.
  8. ^ ein b Pucin, Diane (5. August 1999). “In Rob She Trusts”. Die Los Angeles Times. Abgerufen 21. September 2014.
  9. ^ ein b Cart, Julie (11. Dezember 1994). “Lindsay Davenport mag sich mit Ruhm nicht wohl fühlen, aber Amerikas bestplatzierte Tennisspielerin für Frauen fährt fort …: IM Rampenlicht zu glänzen”. Die Los Angeles Times. Abgerufen 21. September 2014.
  10. ^ ein b c Crowe, Jerry (20. Februar 1994). “Davenport macht ihren Abschluss als Profi: Tennis: Murrieta Valley High Senior klopft an die Tür der Top 10, als sie sich auf den Evert Cup vorbereitet”. Die Los Angeles Times. Abgerufen 21. September 2014.
  11. ^ ein b Price, SL (21. September 1998). “Lindsay Davenport stand bei den US Open über der Menge und liebte zum ersten Mal in ihrem Leben jede Minute davon.”. Sport illustriert. Abgerufen 17. Mai 2011.
  12. ^ “Lindsay schickt Steffi zum Packen”. Quicktime.cnnsi.com. 6. August 1999. Archiviert von das Original am 27. Februar 2012. Abgerufen 17. Mai 2011.
  13. ^ “Venus, Serena geht weiter”. ESPN. 22. Juli 2002. Abgerufen 21. September 2014.
  14. ^ Wolff, Alexander (13. September 1993). “Lindsay Davenport”. Sport illustriert. Abgerufen 21. September 2014.
  15. ^ Shea, Jim (19. November 1994). “Davenport, Date Advance With Upsets”. Der Hartford Courant. Abgerufen 23. September 2014.
  16. ^ “Lindsay Davenport”. Der Sonnenwächter. 3. Juli 1999. Abgerufen 22. September 2014.
  17. ^ [1]
  18. ^ “SPORTLEUTE: TENNIS; Davenports Trainer”. Die New York Times. 17. Dezember 1994. Abgerufen 21. September 2014.
  19. ^ Springer, Will (13. September 1998). “Davenport gibt Mutter Geschenk: Ihr erster US Open-Sieg”. Das Wall Street Journal. Abgerufen 21. September 2014.
  20. ^ McKee, Sandra (16. November 1998). “Entschlossenheit zahlt sich für Davenport-Rankings aus: Durch harte Arbeit wird Lindsay Davenport mit 22 Jahren die zweitälteste Frau, die zum ersten Mal die Nr. 1 erreicht.”. Die Baltimore Sonne. Abgerufen 20. September 2014.
  21. ^ “WTA, Spieler, Info, Lindsay Davenport”. Wtatour.com. Archiviert von das Original am 6. Dezember 2010. Abgerufen 17. Mai 2011.
  22. ^ ein b http://www.wtatennis.com/players/player/1836/title/lindsay-davenport#results
  23. ^ “Davenports Leidenschaft ist zurück”. Das Alter. 12. Januar 2003. Abgerufen 20. September 2014.
  24. ^ “Davenport zieht sich bei den Olympischen Spielen 2008 vom Einzel-Tennis zurück”. Sports.inquirer.net. 27. April 2009. Archiviert von das Original am 2. Oktober 2011. Abgerufen 17. Mai 2011.
  25. ^ Der schwangere Davenport zieht sich aus dem Aussie Open zurück SI.com, 17. Dezember 2008
  26. ^ Carter, Stephanie (6. Juni 2011). “Roland Garros Rückblick 2011, Azarenka Zvonareva und Jankovic geben WTA-Meisterschaften in Istanbul bekannt”. TennisGrandstand. Archiviert von das Original am 6. Oktober 2011. Abgerufen 8. Juni 2011.
  27. ^ “World TeamTennis Historical Player List”. WTT.com.
  28. ^ “Australian Open: Madison Keys bringt Petra Kvitova in die vierte Runde”. ABC Grandstand Sport (Australische Rundfunkgesellschaft). 24. Januar 2015. Abgerufen 25. Januar, 2015.
  29. ^ “WAS SIE BEI ​​DEN OPEN TRAGEN (UND MIT IHNEN SCHLAGEN)”. SportsBusiness Journal. 28. August 2000. Abgerufen 10. September 2014.
  30. ^ “Was sie in Wimbledon tragen (und damit schlagen)”. SportsBusiness Journal. 25. Juni 2001. Abgerufen 10. September 2014.
  31. ^ DeSimone, Bonnie (6. September 2006). “Letzte US Open für Lindsay?”. ESPN. Abgerufen 28. Januar 2012.
  32. ^ “Lindsay Davenport, TENNIS”. Sportsline.com. 11. Juni 2007. Archiviert von das Original am 7. Oktober 2007. Abgerufen 17. Mai 2011.
  33. ^ “Davenport bringt einen Jungen zur Welt”. BBC Sport. 11. Juni 2007. Abgerufen 29. Juni 2008.
  34. ^ O’Neill, Munmun (12. Juni 2007). “Tennisstar Lindsay Davenport hat einen Jungen – Geburt, Lindsay Davenport”. Menschen. Abgerufen 17. Mai 2011.
  35. ^ Sarkar, Pritha (28. Juni 2009). “Tennis-Davenport bringt ein kleines Mädchen zur Welt”. Reuters.
  36. ^ Michaud, Sarah (17. Januar 2012). “Lindsay Davenport begrüßt eine Tochter”. Menschen. Archiviert von das Original am 12. Juni 2014. Abgerufen 21. Januar 2012.
  37. ^ “Jon und ich haben gestern unser 4. Kind glücklich und sicher begrüßt.”. Twitter. 7. Januar 2014. Abgerufen 8. Januar 2014.
  38. ^ “Lansner über Immobilien» Blog-Archiv »Shady Canyons letztes Los kostet 1,9 Millionen US-Dollar”. Lansner.freedomblogging.com. 6. Dezember 2007. Archiviert von das Original am 17. April 2009. Abgerufen 17. Mai 2011.

Externe Links[edit]