Samuel Ward (Gelehrter) – Wikipedia

Samuel Ward (1572–1643) .jpg

Samuel Ward (1572–1643) war ein englischer Akademiker und ein Master an der Universität von Cambridge. Er war einer der Delegierten der Church of England bei der Synode von Dort.

Er wurde in Bishop Middleham, County Durham, geboren. Er war ein Gelehrter des Christ’s College in Cambridge, wo er 1592 zum BA zugelassen wurde. 1595 wurde er in ein Stipendium bei Emmanuel gewählt und im folgenden Jahr zum MA ernannt. 1599 wurde er zum Fellow des neuen Sidney Sussex College gewählt.[1]

William Perkins vertraute ihm zur Veröffentlichung seiner Abhandlung an, Problema de Romanae Fidei ementito Catholicismo;; Ward veröffentlichte es mit einem Vorwort an James I., an den er kurz darauf zum Kaplan ernannt wurde. Ward war einer der Gelehrten, die an der Übersetzung und Vorbereitung der King James-Version der Bibel beteiligt waren. Er diente in der “Second Cambridge Company”, die mit der Übersetzung der Apokryphen. In dieser Zeit lernte er James Ussher kennen, den er bei patristischen Forschungen unterstützte.

Im Jahr 1610 wählte ihn Sidney in die Meisterschaft des Colleges und er wurde zum DD ernannt, nachdem er 1603 zum BD zugelassen worden war. Er wurde nun als gemäßigt mit kalvinistischen Ansichten anerkannt, die stark mit der Church of England verbunden waren. Thomas Fuller, der sein Schüler am Sidney Sussex College war, fand ihn konsequent. 1615 wurde Ward zum Vorgänger der Wells Cathedral und zum Erzdiakon von Taunton ernannt. Am 21. Februar 1618 wurde er zum Präbendär von York ernannt und war im folgenden Jahr einer der englischen Delegierten der Synode von Dort. Dort sind Briefe von Thomas Wallis, Gerard Herbert, Joseph Hall und Arthur Lake erhalten. Simon Episcopius fand ihn das am meisten gelehrte Mitglied der Synode.

1623 wurde er zur Professorin für Göttlichkeit von Lady Margaret an der Universität ernannt. Er war einer der Lizenzgeber von George Carletons Buch gegen Richard Montagus ‘Appeale’; es wurde später von William Laud unterdrückt; und er scheint selbst an dem Angriff auf Montagu teilgenommen zu haben, dessen Kaplan er einmal gewesen war. Er stimmte der Kritik einer Predigt zu, die 1627 von einem Adams in Great St. Mary’s gepredigt wurde und die die Praxis der Beichte befürwortete (Canterburies Doom, S. 159–92); und als Isaac Dorislaus zum Dozenten für Geschichte in Cambridge ernannt wurde, begrüßte er ihn. Er scheint auch als Antwort auf die anti-calvinistische Abhandlung geschrieben zu haben Gottes Liebe zur Menschheit von Henry Mason und Samuel Hoard. Seine College-Kapelle blieb nicht geweiht.

Als der erste englische Bürgerkrieg ausbrach, erlaubte ihm sein Pflichtgefühl, das mit seiner eidesstattlichen Treue zur Krone verbunden war, nicht, den feierlichen Bund und Bund zu schließen, und infolgedessen wurde er der presbyterianischen Mehrheit unausstehlich. 1643 wurde er zusammen mit vielen anderen im St. John’s College inhaftiert, bis er sich aus gesundheitlichen Gründen an sein eigenes College zurückziehen durfte. Er wurde in seinen letzten Tagen von Seth Ward besucht. Am 30. August 1643, als er den Kapellendienst besuchte, wurde er krank, ein Angriff, der am 7. September des folgenden Jahres tödlich endete. Seine Folgen wurden offiziell am 30. November gefeiert, als Henry Molle, der öffentliche Redner, in Great St. Mary’s eine Begräbnisrede hielt und eine Predigt von Wards Freund und Bewunderer Ralph Brownrig hielt. Er wurde in der College-Kapelle beigesetzt.

Andere Schüler waren Edward Montagu, 2. Earl of Manchester und Richard Holdsworth, und er unterstützte sowohl Abraham Wheelocke als auch Simon Birkbeck. Andere Freunde waren John Williams, John Davenant, Thomas James und Sir Simonds D’Ewes.

King James Bibel Manuskript[edit]

Im Jahr 2015 kündigte Professor Jeffrey Alan Miller von der Montclair State University die Entdeckung eines frühen Manuskriptentwurfs eines Teils der King James-Bibel an, insbesondere 1 Esdras und Wisdom 3-4, unter Wards Papieren im Archiv des Sidney Sussex College in Cambridge.[2] Das Manuskript wurde in Wards eigener Handschrift verfasst und stammt aus den Jahren 1604 bis 1608. Es zeigt, wie Ward Teile der Apokryphen mit Übersetzungsnotizen in Latein, Griechisch und Hebräisch herstellt. Das Manuskript beleuchtet den für die King James-Bibel verwendeten Übersetzungsprozess, insbesondere, dass viele Teile zumindest anfänglich unabhängig und nicht kollaborativ übersetzt wurden, wie ursprünglich angenommen.[3]

Vor Miller hatte der Bibliothekar und Gelehrte Henry Todd (Priester) in seiner Biographie von Brian Walton (Bischof) bereits im frühen neunzehnten Jahrhundert die Existenz von Wards Entwurf von 1 Esdras erwähnt. Todd schreibt im Verlauf seiner Umfrage zur britischen Bibelwissenschaft in der Zeit vor Walton: “Dr. Samuel WardDie Professorin für Göttlichkeit von Lady Margaret in Cambridge war die ständige Korrespondentin von Erzbischof Usher zu Themen der biblischen und orientalischen Kritik. Unter seinen neugierigen Adversaria in der Bibliothek des Sidney College, dessen Meister er war, bleibt der Beweis seiner Aufmerksamkeit bei der Übersetzung des ersten Buches von Esdras, das wahrscheinlich der einzige Teil der ihm zugewiesenen Apokryphen war; und eine Zusammenstellung alter Versionen zu Beginn der Genesis. “[4] Todd hat jedoch nie das genaue Notizbuch angegeben, das Wards Entwurf von 1 Esdras enthielt. Er übersah auch die Existenz des Entwurfs der Weisheit 3-4 im selben Notizbuch.

EIN vollständige digitale Version des Manuskripts ist in der Cambridge Digital Library verfügbar.

Seine Werke sind:

  • Gratia diskriminans: Concio ad Clerum habita Cantabrigiae, 12. Januar 1625, London 1626.
  • Magnetis reductorium Theologicum Tropologicum, in quo ejus novus, verus und supremus usus indicaturLondon, 1637; das gleiche übersetzt von Harbottle Grimston, London, 1640. Laut Cotton Mather wurde dies tatsächlich von Samuel Ward aus Ipswich geschrieben.[5]
  • De Baptismatis Infantilis vi et efficacia Disceptatio, London, 1653.
  • Opera nonnulla: Declamationes Theologicae, Tractatus de Justificatione, Praelectiones de Peccato Originali. Edita a Setho Wardo. 2 pts., London, 1658.
  • Brief an W. Harvey, MDin Bezug auf einen versteinerten Schädel, in Exemplare der Handschrift von Harvey, herausgegeben von George Edward Paget, Cambridge 1849.
  • “Das Tagebuch von Samuel Ward: Ein Übersetzer der King James Bibel von 1611”, herausgegeben von John Wilson Cowart und MM Knappen, enthält überlebende Seiten seines Tagebuchs vom 11. Mai 1595 bis 1. Juli 1632.

Verweise[edit]

  1. ^ “Ward, Samuel (WRT594S)”. Eine Cambridge Alumni-Datenbank. Universität von Cambridge.
  2. ^ Jeffrey Alan Miller, “Frucht der guten Arbeit: Der früheste bekannte Entwurf der King James Bibel”, Die Times Literary Supplement (16. Oktober 2015), 14-15
  3. ^ Schuessler, Jennifer (14. Oktober 2015). “Der früheste bekannte Entwurf der King James Bibel wurde gefunden, sagt der Gelehrte”. Die New York Times. Abgerufen 19. Oktober 2015.
  4. ^ Henry John Todd, Lebenserinnerungen und Schriften der Rechten Rev. Brian Walton, DD2 Bände (London, 1821), Bd. 1, S. 119-21.
  5. ^ Mather, Cotton (2000). Der christliche Philosoph. University of Illinois Press. p. 445.
Namensnennung

Dieser Artikel enthält Text aus einer Veröffentlichung, die jetzt öffentlich zugänglich ist: “”Ward, Samuel (gest. 1643)“. Wörterbuch der Nationalbiographie. London: Smith, Elder & Co. 1885–1900.