Pikes Peak Marathon – Wikipedia

before-content-x4

Jährliches Rennen in den USA seit 1956

Das Pikes Peak Ascent und Marathon ist ein Trailrunning-Wettbewerb, der am Fuße des Pikes Peak in Manitou Springs, Colorado, beginnt und über 2382 m (7.815 Fuß) bis zur Spitze des 4302 m (14.115 Fuß) hohen Gipfels steigt. Seit 1956 findet die Veranstaltung jedes Jahr im Spätsommer statt, wobei der Aufstieg am Samstag (etwas länger als ein Halbmarathon mit 13,3 Meilen) und der Hin- und Rückmarathon am Sonntag stattfindet.

Geschichte[edit]

Matt Carpenter, 42, nähert sich während des Pikes Peak Marathons 2006 dem Gipfel des Pikes Peak. Carpenter erreichte den Gipfel in 2:08:27 auf dem Weg zu einem 3:33:07 Sieg beim Marathon.

Am 10. August 1956 forderte Dr. Arne Suominen aus Del Ray Beach, Florida, Raucher und Nichtraucher auf, in Verbindung mit dem 150. Jahrestag der Entdeckung den 42 km langen Pikes Peak auf und ab zu rennen von Amerikas berühmtestem Berg von Zebulon Montgomery Pike. Er engagierte den 58-jährigen Immobilienverkäufer und ganzheitlichen Lifestyle-Praktiker Rudy Fahl als Rennleiter. Der 56-jährige Suominen, ein ehemaliger finnischer Marathon-Champion und ausgesprochener Tabakkritiker, wollte beweisen, dass Rauchen die körperliche Ausdauer beeinträchtigt. Von den 13 Läufern, die die Herausforderung angenommen hatten, waren nur drei Raucher. Lou Wille, Champion von zwei Pikes Peak-Rennen in den späten 1930er Jahren und Raucher mit zwei Packungen pro Tag, war wahrscheinlich die größte Bedrohung für Suominens Hypothese. . . .[3]

Obwohl er Suominen bis zum Gipfel geschlagen hatte, wurde Wille disqualifiziert, weil er das Rennen nicht beendet hatte. Tatsächlich hat keiner der Raucher die Rundreise abgeschlossen. “Ich glaube, ich habe meinen Standpunkt bewiesen”, sagte Suominen anschließend. “Ich habe das Rennen beendet und keiner der Raucher hat es getan.” . . .[3]

Es wurde allgemein gemunkelt, dass Jeckers Motivation aus einem Angebot der American Tobacco Association stammte, einen siegreichen Raucher mit einer ordentlichen Summe von 20.000 US-Dollar zu belohnen.[3]

Der Pikes Peak Marathon war der erste amerikanische Marathon, bei dem weibliche Teilnehmer zugelassen wurden, und zwar seit Beginn des Marathons im Jahr 1956, obwohl bis 1958 keine Frau teilnahm.[4] 1959 beendete Arlene Pieper als erste Frau offiziell einen Marathon in den USA, als sie den Pikes Peak Marathon beendete.[4] Ihre 9-jährige Tochter Kathie war zu dieser Zeit die jüngste Teilnehmerin, die das Rennen zum Gipfel beendete. Sie beendete jedoch nicht den gesamten Marathon.[5][6]

1966 wurde ein gut organisierter Marathon gestartet, der das Rennen zum drittältesten Marathon der USA machte.[7] 1980 übernahm ein guter Freund, Rudy Faul, und sein Mitläufer Carl McDaniel die Leitung des Rennens. Er war bis 1998 Direktor und wurde 1999 zum emeritierten Direktor ernannt, bis er am 23. August 1999 starb, nur einen Tag nach dem Rennen in diesem Jahr.

Das Pikes Peak Ascent-Rennen hat zweimal den World Long Distance Mountain Running Challenge-Wettbewerb aufgenommen, zuerst 2006, dann wieder 2010.[8][9]

Die 2020-Ausgabe des Aufstiegs wurde aufgrund der Coronavirus-Pandemie abgesagt, wobei alle Registranten die Möglichkeit hatten, ihren Eintrag entweder auf 2021 zu übertragen.[a] Erhalt einer teilweisen Rückerstattung und Prioritätsregistrierung für 2021,[b] oder eine volle Rückerstattung erhalten.[10] Zum Zeitpunkt der Absage des Aufstiegs waren die Rennleiter aufgrund der begrenzten Anzahl von Läufern im Marathon und der vergleichsweise geringeren Logistik auf dem Gipfel noch zuversichtlich, dass der Marathon stattfinden könnte, da die Läufer ihre eigenen machen würden weit den Berg hinunter.[10] Registrierte Marathonläufer erhielten jedoch auch die gleichen Optionen wie diejenigen, die für den Aufstieg registriert waren, falls sie sich vom Rennen zurückziehen sollten.[10] Schließlich kündigten die Organisatoren des Rennens an, dass der Marathon unter Berücksichtigung des Coronavirus stattfinden würde, einschließlich des Absagens oder Reduzierens verwandter Ereignisse, der Erfordernis von Masken oder anderen Gesichtsbedeckungen vor und nach dem Rennen, der Durchsetzung sozialer Distanzierungsbestimmungen zu Beginn und im Ziel sowie des Starts der Läufer in kleinen Wellen,[c] und Beseitigung einiger Hilfsstationen.[12]

Aufgrund der Art des Laufs (Feldwege, Felsen und andere natürliche Hindernisse) und der Höhenlage ist das Rennen viel schwieriger als normale Marathons mit einer Länge von 42,195 Kilometern. Die Gewinnzeiten für den Marathon betragen in der Regel knapp vier Stunden (im Vergleich zu Elite-Marathonzeiten im “Flachland” von etwas mehr als zwei Stunden). Obwohl die durchschnittliche Steigung 11% beträgt, sind einige Abschnitte viel steiler, da der zentrale Teil des Rennens relativ flach ist. Die ersten 5 km sind sehr steil. Die zentralen 11 km beginnen als hügeliges Gelände, werden jedoch gegen Ende zunehmend steiler. Die obersten 4,8 km befinden sich oberhalb der Waldgrenze und erfordern einige Klettergerüste, um den Gipfel zu erreichen. Der Sauerstoffgehalt sinkt mit zunehmender Höhe zunehmend, was die Steigung weiter verschärft.

Die Siegerlaufzeiten unterscheiden sich von Jahr zu Jahr erheblich, häufig abhängig von Wetter und Trailbedingungen. Einige Rennen wurden mit heißen, trockenen Bedingungen in Verbindung gebracht, andere mit Schnee und Kälte auf dem Gipfel.

Das Rennen zieht Hunderte von Läufern sowohl für den Aufstieg als auch für die Hin- und Rückfahrt an. Der USDA Forest Service begrenzt die Anzahl der Läufer auf 1.800 für den Aufstieg und 800 für den Marathon. Die Registrierung für das Rennen wird normalerweise in ein oder zwei Tagen ausgefüllt.

Gewinner[edit]

Marathon[edit]

Die folgende Tabelle zeigt die offiziellen Gewinner des Marathons.[1] Kursaufzeichnungen werden mit grünem Hintergrund hervorgehoben.

Das Rennen wurde 1976 um 1,1 Meilen verlängert, so dass zu Vergleichszwecken 7 bis 8 Minuten zu den Zeiten vor 1976 hinzugefügt werden müssen.[14]

Die erfolgreichsten männlichen und weiblichen Athleten in der Geschichte des Marathons sind Matt Carpenter, zwischen 1988 und 2011 zwölf Mal Rekordhalter und Gewinner des Marathons, und Erica Larson, die das Frauenrennen fünf Mal gewonnen hat.[1] Carpenter gewann 2006–2011 sechs Mal in Folge, ebenso wie Steve Gachupin in den Jahren 1966–1970. Larson gewann 1999–2002 viermal hintereinander, ebenso wie Danelle Ballengee 1994–1997.[1]

Aufstieg[edit]

Die folgende Tabelle zeigt die offiziellen Gewinner des Aufstiegs.[15] Kursaufzeichnungen werden mit grünem Hintergrund hervorgehoben. Der Aufstiegsrekord der Männer wurde während des Marathons 1993 von Matt Carpenter mit einer Zeit von 2:01:06 aufgestellt.[16]

Der Aufstieg 2018 wurde auf einer verkürzten Strecke von 7,6 Meilen durchgeführt und endete im Barr Camp, da schlechtes Wetter vorhergesagt wurde.[17]

Siehe auch[edit]

  1. ^ Mit dieser Option würden die Qualifikationszeiten für 2020 für 2021 eingehalten.[10]
  2. ^ Mit dieser Option wird die Hälfte des Startgeldes zurückerstattet und die andere Hälfte an das Rocky Mountain Field Institute und die El Paso County Search and Rescue gespendet.[10] Darüber hinaus würden Preise und Qualifikationszeiten für 2020 für 2021 berücksichtigt.[11][10]
  3. ^ Läufer starteten normalerweise in Wellen von ungefähr 100 Läufern.[12]

Verweise[edit]

Externe Links[edit]

Koordinaten: 38 ° 50’26 ” N. 105 ° 02’39 ” W./.38,8405322 ° N 105,0442048 ° W./. 38,8405322; -105.0442048


after-content-x4