Fußball in Großbritannien

before-content-x4

Der Vereinsfußball wird in jedem der vier Mitgliedsländer des Vereinigten Königreichs (UK) auf einer separaten Basis organisiert, wobei jeder einen nationalen Fußballverband hat, der für die Gesamtverwaltung des Fußballs in seinem jeweiligen Land verantwortlich ist. Es gibt keine britische Fußballnationalmannschaft. Fußball ist seit den 1860er Jahren die beliebteste Sportart in Großbritannien. Rugby Union, Rugby League und Cricket sind weitere beliebte Sportarten.

Dieser Artikel enthält einige Vergleiche zum Fußball in den Heimatländern. Einzelheiten zum Fußball im Vereinigten Königreich und seinen Territorien finden Sie in der folgenden Tabelle:

Jedes der Länder des Vereinigten Königreichs, manchmal auch als Heimatländer bezeichnet, hat einen nationalen Fußballverband, der für die Gesamtverwaltung des Fußballs in seinem jeweiligen Land verantwortlich ist: Der Fußballverband (FA) ist verantwortlich für England und die Kronenabhängigkeiten und wurde 1863 gegründet, der Scottish Football Association (SFA) wurde 1873 gegründet, gefolgt vom Football Association of Wales (FAW) im Jahr 1876 und dem Irish Football Association (IFA) im Jahr 1880. Sie sind die vier ältesten nationalen Fußballverbände der Welt und spielen eine Ein wichtiger Teil des Fußballs weltweit, da sie vier der acht Sitze im International Football Association Board (IFAB) einnehmen, das die Spielregeln festlegt. Die anderen vier Sitze werden von der FIFA besetzt.

Das Vereinigte Königreich spielt seinen internationalen Fußball als separate Heimatmannschaften von England, Schottland, Wales und Nordirland. Die einzige Ausnahme bilden die Olympischen Sommerspiele, bei denen das Vereinigte Königreich von der britischen Fußball-Olympiamannschaft vertreten wird, zu der trotz des Namens auch Nordirland gehört. Einige Leute, wie der Politiker Tony Banks, haben dafür plädiert, dass Großbritannien nur eine Mannschaft hat, die es für alle Wettbewerbe vertritt, aber alle vier Fußballverbände sind sehr gegen eine solche Idee.

Es gibt manchmal Probleme, für welche Teamspieler berechtigt sind (da alle Spieler, die diese Teams vertreten, britische Pässe haben), aber ein Spieler ist im Allgemeinen für die Nation berechtigt, in der er, seine Eltern oder Großeltern geboren wurden (falls diese unterschiedlich sind) Nationen, dann kann er wählen). Dies war bei einigen Spielern wie Aiden McGeady und Jack Collison der Fall, die sich entschieden haben, für das Land ihres elterlichen Erbes und nicht für das Land ihrer Geburt zu spielen. Spieler aus Kronenabhängigkeiten (dh der Isle of Man und den Kanalinseln), die sich technisch nicht in Großbritannien befinden, sind für alle vier Teams berechtigt (z. B. Matt Le Tissier und Graeme Le Saux, die sich beide für England entschieden haben) Britische Staatsbürger, die außerhalb des Vereinigten Königreichs oder seiner Besitztümer geboren wurden (z. B. der in England geborene ehemalige englische Nationalspieler Owen Hargreaves).

Olympische Geschichte des Vereinigten Königreichs[edit]

In den Anfangsjahren wurde der olympische Fußballwettbewerb zwischen Amateurmannschaften ausgetragen, und das britische Olympische Komitee stimmte zu, die englische Amateurmannschaft das gesamte Vereinigte Königreich vertreten zu lassen. In jüngerer Zeit wurde der olympische Wettbewerb von U23-Mannschaften gespielt, und Großbritannien war normalerweise nicht vertreten. Dies liegt daran, dass die Qualifikation auf der UEFA-U21-Meisterschaft basiert, was bedeutet, dass Großbritannien sich nicht qualifizieren kann, da die Nationalmannschaften separat an diesem Wettbewerb teilnehmen. Es gab Fälle, in denen sich eine einzelne Nation qualifiziert hätte, aber stattdessen eine Nation mit niedrigerem Rang ihren Platz eingenommen hat.

Eine Ausnahme bildeten die Olympischen Sommerspiele 2012, die in London stattfanden. Dies bedeutete, dass Großbritannien sich als Gastgeberland für die Fußballturniere qualifizierte. Während der englische Fußballverband die Idee einer einheitlichen Mannschaft für 2012 befürwortete, lehnten die anderen drei Verbände das Konzept ab. Der schottische Fußballverband war in dieser Ansicht besonders scharfsinnig und befürchtete, dass eine einzige britische Mannschaft den unabhängigen Status aller vier Heimatstaaten gefährden würde. Die FIFA setzte eine Frist bis zum 1. Juni 2009 fest, bis die Heimatstaaten eine Einigung erzielen konnten. Dies führte dazu, dass die vier Verbände einen Brief an die FIFA schickten, in dem sie feststellten, dass die schottischen, walisischen und nordirischen Verbände das Konzept eines einheitlichen Großbritanniens immer noch ablehnten Team und würde nicht an einem solchen Team teilnehmen, würden sie England nicht daran hindern, ein Team unter diesem Banner aufzustellen.[1] FIFA-Präsident Sepp Blatter hat den Deal innerhalb weniger Tage offiziell genehmigt.[2] Obwohl die Waliser gesagt hatten, dass sie nicht an einem solchen Team teilnehmen würden, zeigten walisische Spieler wie Gareth Bale Interesse daran, für ein einheitliches Team zu spielen.[3] Der Fußballverband ignorierte die Vereinbarung und wählte fünf walisische Spieler für die Herrenmannschaft aus.[4] Die Zukunft der britischen Olympiamannschaften ist ungewiss, da es keinen Mechanismus gibt, um sich für bevorstehende Turniere zu qualifizieren. Die Anwesenheit eines einheitlichen Frauenteams bei Tokio 2020[5] gab Hoffnung für die Zukunft der Herrenmannschaft.

Länderspiele zwischen den Heimatländern[edit]

Die britischen Mannschaften haben öfter gegeneinander gespielt als alle anderen Fußballnationen der Welt. Das weltweit erste internationale Fußballspiel wurde 1872 in Glasgow zwischen Schottland und England ausgetragen (ein 0: 0-Unentschieden). Von da an spielten alle vier Teams regelmäßig Freundschaftsspiele gegeneinander. 1883 wurde ein formeller Wettbewerb zwischen den britischen Mannschaften, die British Home Championship, eingeführt, der garantierte, dass jede Mannschaft mindestens einmal pro Saison gegen die anderen drei spielen würde. Die Meisterschaft wurde 1984 abgebrochen, teils aufgrund von Problemen mit den Zuschauern, teils aufgrund des Wunsches Englands (und in geringerem Maße Schottlands), internationale Spiele gegen größere und mächtigere Nationen auszutragen.

Während der britischen Heimmeisterschaft wurden die britischen Mannschaften bei Qualifikationswettbewerben für die FIFA-Weltmeisterschaft und die UEFA-Europameisterschaft mehrmals zusammengezogen. Frühe Turniere verwendeten einfach die britische Meisterschaft als Qualifikationsgruppe, aber während der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 1974 wurden England und Wales in derselben Gruppe gezogen. Im Anschluss daran wurden bei drei weiteren Qualifikationsturnieren britische Teams während der britischen Meisterschaft zusammengezogen. Seit dem Ende der britischen Heimmeisterschaft haben die Mannschaften hauptsächlich gegeneinander gespielt, wenn sie in internationalen Wettbewerben wie der Europameisterschaft oder der Weltmeisterschaft mit gelegentlichen Freundschaftsspielen zusammengezogen wurden.

Im Jahr 2011 unterzeichnete Vauxhall Sponsoring-Verträge mit FA, SFA, FAW und IFA und erklärte den Wunsch, die vier Heimatnationen in einer Version der britischen Heimmeisterschaft wieder gegeneinander spielen zu sehen.[6]

Seit dem Ende der britischen Heimmeisterschaft gab es viele Aufrufe, sie wieder in den Zeitplan aufzunehmen. Ein Argument ist, dass es sogenannte “bedeutungslose Freundschaftsspiele” durch ein richtiges Turnier ersetzen würde, das das Interesse sowohl der Spieler als auch der Fans wecken würde. Es hat jedoch an Begeisterung für einen solchen Vorschlag gefehlt, insbesondere aus England; Im Laufe der Zeit hat der Fußballverband an kommerzieller Macht zugenommen, die über die der anderen drei Heimatverbände hinausgeht, so dass behauptet werden kann, dass Freundschaftsspiele gegen große Fußballnationen aus Europa und Südamerika mehr wert sind als das Spielen der Heimatnationen.

Im Dezember 2006 schlug Lawrie Sanchez vor, ein Turnier mit den drei keltischen Heimatnationen und der Republik Irland zu organisieren.[7] Er erklärte, dass die IFA-Hierarchie eine neue Heimmeisterschaft unterstütze, während die SFA vorsichtiges Interesse bekundete. Dies wurde im Februar 2007 weiter ausgeführt, als Alex McLeish, der neu ernannte Manager von Schottland, Interesse bekundete, gegen die Heimatländer und die Republik Irland zu spielen. Er akzeptierte, dass England wahrscheinlich nicht an einer neuen Heimmeisterschaft interessiert sein würde und sagte: “Wenn der englische Verband über Opposition gegen den neuen Wembley nachdenkt, hoffe ich, dass wir in ihren Gedanken sind.” Sowohl England als auch Wales waren weniger begeistert und erklärten, dass es angesichts der Anzahl der jährlich ausgetragenen Freundschaftsspiele “schwierig sein würde, zu sehen, wie die Heimatstaaten dazu passen würden”.[8]

Am 18. September 2008 wurde bekannt gegeben, dass 2011 ein Turnier mit der Republik Irland, Schottland, Wales und Nordirland – der Nations Cup – ausgetragen wird.[9] Die Besucherzahlen für die Spiele, insbesondere für diejenigen, an denen weder die Republik noch Schottland beteiligt waren, waren gering und das Turnier wurde nicht wiederholt.

Koeffizienten britischer Nationalmannschaften[edit]

FIFA (Oktober 2020)[10][edit]

UEFA (2017)[edit]

CONCACAF (2018)[11][edit]

Fußballnationalmannschaften der Crown-Abhängigkeiten und Überseegebiete[edit]

Obwohl technisch nicht Teil des Vereinigten Königreichs, wird der Fußball in den Kronenabhängigkeiten vom Fußballverband geregelt und von der englischen Fußballnationalmannschaft vertreten. Gleichzeitig haben die Kronenabhängigkeiten auch eigene Teams, die nicht der FIFA angeschlossen sind:

Überseegebiete gehören auch technisch nicht zum Vereinigten Königreich, und sie haben ihre eigenen Teams. Einige der überseeischen Gebiete haben eine Voll- oder assoziierte Mitgliedschaft in den entsprechenden Regionalverbänden:

Ähnlich wie beim Männerfußball wird der internationale Frauenfußball in verschiedenen Heimnationsteams von England, Schottland, Wales und Nordirland gespielt. Die einzige Ausnahme bilden die Olympischen Sommerspiele, bei denen das Vereinigte Königreich von der britischen Frauen-Olympia-Fußballmannschaft vertreten wird, zu der auch Nordirland gehört.

Olympische Geschichte des Vereinigten Königreichs[edit]

Der Frauenfußball begann bei den Olympischen Sommerspielen 1996 in Atlanta. Im Gegensatz zum Männerfußball wird der Frauenfußball bei den Olympischen Spielen auf Seniorenebene gespielt. Die Frauen aus Großbritannien haben bei den Olympischen Sommerspielen aus dem gleichen Grund wie die Herrenmannschaft in der Vergangenheit nicht am Fußball teilgenommen.

Eine Ausnahme bildeten wiederum die Olympischen Sommerspiele 2012, bei denen Großbritannien Gastgeber war. Dies bedeutete, dass Großbritannien sich als Gastgeberland für die Fußballturniere qualifizierte. Die Mannschaft wurde nach dem gleichen Verfahren wie die Männer zugelassen, wobei England die Erlaubnis erhielt, unter dem Namen “Großbritannien” zu spielen. Trotzdem erreichten zwei schottische Spielerinnen der Damenmannschaft das Viertelfinale Großbritanniens. Der Erfolg in London 2012 gab Hoffnung auf eine einheitliche Mannschaft in Rio 2016, aber es konnte keine Einigung zwischen den vier Fußballverbänden erzielt werden.[12] Es wurde jedoch vereinbart, dass eine Frauenmannschaft an der Olympischen Ausgabe 2020 in Tokio teilnehmen kann.[5]

Koeffizienten britischer Nationalmannschaften[edit]

FIFA (August 2020)[13][edit]

UEFA (2017)[edit]

Ligasysteme[edit]

Es gibt separate Vereinsfußball-Ligasysteme für England, Schottland, Wales und Nordirland, obwohl einige Vereine hauptsächlich aus logistischen Gründen außerhalb des jeweiligen Systems ihres Landes spielen. Wales erhielt erst 1992 eine nationale Liga (obwohl es zuvor regionale Ligen gab), was erklärt, warum die vier besten walisischen Vereine im heutigen englischen System spielen.

Das englische Fußballligasystem umfasst Hunderte von miteinander verbundenen Ligen, die aus Tausenden von Divisionen bestehen. Die Premier League steht an der Spitze, gefolgt von der englischen Fußballliga und der Fußballkonferenz, auf der die Struktur regional wird und die Northern Premier League, die Southern League, die Isthmian League und viele weitere umfasst. Die walisischen Clubs von Cardiff City, Merthyr Tydfil, Newport County, Swansea City und Wrexham spielen im englischen System. Chester City, der bis zu seiner Auflösung im Jahr 2010 in der Football League spielte, hatte ein Stadion an der walisischen Grenze mit den Clubbüros in England, aber dem Spielfeld in Wales.

Das nordirische Fußballligasystem umfasst die IFA Premiership. Ein nordirischer Verein, Derry City, spielt seinen Fußball außerhalb Großbritanniens in der Fußballliga der Republik Irland.

Das schottische Fußballliga-System arbeitet ebenfalls auf Pyramidenbasis. 42 Vereine treten in der Scottish Professional Football League an, die in vier Divisionen unterteilt ist. Darunter befinden sich regionale Ligen, die Highland Football League und die Lowland Football League oberhalb der East of Scotland Football League, der South of Scotland Football League und der West of Scotland Football League. Zwei englische Vereine, Berwick Rangers und Tweedmouth Rangers, spielen im schottischen System. Außerhalb der Pyramide befindet sich eine Seniorenliga, die Nordkaledonische Fußballliga, der Juniorenfußball und der Amateurfußball.

Das walisische Fußballligasystem umfasst Cymru Premier (historisch die walisische Premier League) und eine Reihe regionaler Ligen. Premiership-Club Die New Saints begannen 2007 ihre Heimspiele auf der englischen Seite der Grenze in Oswestry. Historisch gesehen repräsentierten die Saints das kleine walisische Dorf Llansantffraid-ym-Mechain, fusionierten jedoch mit Oswestry Town, das historisch in der Region Westwestry gespielt hatte Walisisches Fußballsystem, im Jahr 2003.

Pokalwettbewerbe[edit]

Es gibt eine Vielzahl von Ko-Pokalwettbewerben. Auch diese sind auf englischer, schottischer, walisischer oder nordirischer Basis organisiert. Viele haben die Qualifikation für die UEFA Europa League für die Sieger.

Jeder Fußballverband veranstaltet seinen eigenen nationalen Pokal, den FA Cup in England, den Scottish Cup in Schottland, den Welsh Cup in Wales und den Irish Cup in Nordirland. Traditionell waren diese Pokale die liberalsten, die sie akzeptieren, und viele Teams von außerhalb dieser Nation (und / oder des Ligasystems) traten an. In jüngerer Zeit wurden die Regeln verschärft, und die Wettbewerbe stehen nur Mannschaften offen, die im Fußballligasystem dieser Nation spielen.

Es gibt auch eine Reihe anderer Pokale, die strengere Anforderungen stellen, aber weniger Ansehen genießen, darunter der Football League Cup in England, der Scottish League Cup in Schottland, der Welsh Premier League Cup in Wales und der Irish League Cup in Nordirland. Einige vergangene Pokale haben sogar die Grenzen Großbritanniens überschritten, wie beispielsweise der anglo-schottische Pokal. Ein weiterer Pokalwettbewerb, der die britische Grenze überschreitet, ist der aktuelle Champions Cup, an dem die Meister der nordirischen Liga und der Republik teilnehmen.

Vereine, die in anderen Ländern spielen[edit]

Die Art der Steuerung des Spiels im Vereinigten Königreich mit vier getrennten Verbänden hat zu einer Anomalie der Vereine in einer der vier Nationen geführt, die an Wettbewerben teilnehmen, die von einer anderen Nation durchgeführt werden. Derzeit umfasst dies die folgenden Vereine, die Seniorenfußball spielen:

England → Schottland – Berwick Rangers, Tweedmouth Rangers
England → Wales – Die neuen Heiligen
Wales → England – Cardiff City, Stadt Merthyr, Newport County, Stadt Swansea, Wrexham
Nordirland → Irland – Derry City

Berwick Rangers, The New Saints und Derry City sind Mitglieder des Vereins, der die Wettbewerbe durchführt, an denen sie teilnehmen. Infolgedessen wird Berwick als schottischer Verein eingestuft, TNS als Waliser und Derry als Ire. Diese Unterscheidung ist besonders wichtig, wenn es um den europäischen Wettbewerb geht, und sowohl TNS als auch Derry City haben Wales und Irland mehrmals in Europa vertreten. Die in England spielenden walisischen Vereine waren jedoch schwieriger zu definieren, da sie, obwohl sie fast ausschließlich in englischen Wettbewerben spielten (mit Ausnahme des walisischen Pokals), Mitglieder des Football Association of Wales waren, was zu ihrer Frage führte Status. Im Jahr 2008 erreichte Cardiff City das Finale des FA Cup, was bedeutete, dass sie sich für einen der Plätze Englands in Europa qualifiziert hätten, wenn sie gewonnen hätten. Die Frage wurde erst 2011 geklärt, als entschieden wurde, dass walisische Vereine, die in der Premier League und der Football League spielen, der Verwaltung durch den Fußballverband und nicht durch die FAW unterliegen. Vereine, die in englischen Wettbewerben unterhalb der Football League spielen, bleiben im Zuständigkeitsbereich der FAW.[14] Ab der Saison 2020/21 spielen Cardiff City, Swansea City und Newport County in der Football League, während Wrexham in der National League draußen bleibt.

Koeffizienten britischer Ligen[edit]

UEFA (2020)[edit]

Clubtreffen in Europa[edit]

Es gab mehrere Fälle, in denen Vereine aus den vier Heimatländern im europäischen Wettbewerb gegeneinander gespielt haben.

Cluberfolg in Europa[edit]

Europapokal / UEFA Champions League[edit]

Britische Teams haben insgesamt 13 Mal den Europapokal gewonnen, gemeinsam mit Italien und hinter Spanien. Großbritannien ist auch der souveräne Staat mit den meisten Vereinen, die ihn gewonnen haben. (Liverpool (6), Manchester United (3), Nottingham Forest (2), Aston Villa (1) und Chelsea (1) aus England sowie Celtic (1) aus Schottland). Britische Vereine wurden ebenfalls acht Mal Zweiter (Liverpool (2), Celtic (1), Manchester United (2), Leeds United (1), Arsenal (1) und Chelsea (1)).

Celtic war der erste britische Verein, der 1967 den Pokal gewann, und besiegte die italienische Mannschaft Inter, die in Lissabon zwei der letzten drei Endspiele mit 2: 1 gewonnen hatte. Das erste englische Team, das den Wettbewerb gewann, war Manchester United, das ein Jahr später im Wembley-Stadion 1968 den zweifachen Sieger Benfica aus Portugal mit 4: 1 besiegte. Die englischen Teams erlebten die erfolgreichste Zeit, als sie sechs Jahre in Folge den Europapokal gewannen Reihe von 1977 bis 1982.

Infolge der Katastrophe im Heysel-Stadion von 1985 wurden englische Vereine (wenn auch nicht die anderer britischer Verbände) vom europäischen Wettbewerb ausgeschlossen. Das Verbot wurde 1990 für alle Mannschaften außer Liverpool (das am Heysel-Event teilgenommen hatte) aufgehoben. Liverpool kehrte im folgenden Jahr zum europäischen Wettbewerb zurück.

In England befindet sich die Premier League, die zu einer der besten Ligen der Welt geworden ist und Zuschauer aus verschiedenen Ländern der Welt anzieht. Das Champions League-Finale 2010 war das erste Finale seit sechs Jahren ohne englische Mannschaft. In den Jahren 2007, 2008 und 2009 waren drei der vier Teams im Halbfinale Engländer. Im Mai 2008 spielten Manchester United und Chelsea im ersten rein englischen Finale, das Manchester United im Elfmeterschießen gewann.

Inter-Cities Fairs Cup / UEFA-Pokal / UEFA Europa League[edit]

Britische Vereine waren auch im Inter-Cities Fairs Cup und im UEFA Cup / Europa League erfolgreich, mit insgesamt 10 Siegen in den beiden Wettbewerben (alle englisch) sowie 12 Zweitplatzierungen (darunter drei schottische).

Europapokal der Pokalsieger[edit]

Der inzwischen aufgelöste Europapokal der Pokalsieger wurde zehnmal von britischen Vereinen (2 schottische) gewonnen, wobei britische Klubs siebenmal Zweiter wurden (2 schottische).

Ligasysteme[edit]

Frauenfußball wird auch in separaten Ligasystemen für England, Schottland, Wales und Nordirland gespielt.

Das englische Frauenfußball-Ligasystem umfasst auch viele miteinander verbundene Ligen, die aus Tausenden von Divisionen bestehen. Die FA Women’s Super League steht an der Spitze, wobei die FA Women’s Championship an zweiter Stelle steht und die FA Women’s National League die dritte und vierte Liga umfasst. Darunter befinden sich verschiedene regionale Ligen, die in die oberen Ebenen münden.

Das nordirische Frauenfußball-Ligasystem wird von der IFA Women’s Premiership geleitet.

Das schottische Frauenfußball-Ligasystem arbeitet ebenfalls auf Pyramidenbasis, wobei die SWPL 1 und SWPL 2 die Pyramide anführen.

Das walisische Frauenfußball-Ligasystem umfasst neben verschiedenen regionalen Ligen auch die 2009 gegründete walisische Premier Women’s Football League.

Pokalwettbewerbe[edit]

Ähnlich wie im Männerfußball veranstaltet jeder FA seinen eigenen Frauenpokal, wobei der Frauen-FA-Pokal, der schottische Frauenpokal, der FAW-Frauenpokal und der IFA-Frauen-Herausforderungspokal in den jeweiligen Ländern als nationale Pokale existieren. Der FA Women’s League Cup gibt es auch in England und der Scottish Women’s Premier League Cup, der Scottish Women’s Football League First Division Cup und der Scottish Women’s Football League Second Division Cup in Schottland.

Koeffizienten britischer Ligen[edit]

UEFA (2020)[edit]

Stadien[edit]

Jede der Heimatnationen hat ein “Nationalstadion”, in dem sie die meisten ihrer Heimspiele spielen:

Davon wird das Millennium Stadium zusätzlich vom walisischen Rugby-Union-Team für seine Länderspiele genutzt, während Windsor Park ein Clubgelände von Linfield ist, das die IFA für die nordirische Nationalmannschaft pachtet. Falls das Stadion nicht verfügbar ist, spielt die Nationalmannschaft normalerweise auf einem Klubplatz.

Dies sind die elf besten Fußballstadien in Großbritannien nach Kapazität (alle mit einer Kapazität von über 50.000).

Stadion Stadt Kapazität
Wembley-Stadion England London 90.000
Old Trafford England Manchester 75.731
Tottenham Hotspur Stadium England London 62.062
Keltischer Park Schottland Glasgow 60,411
Emirates Stadium England London 60,260
London Stadium England London 60.000
Stadion der Stadt Manchester England Manchester 55.097
Anfield England Liverpool 54.074
St. James Park England Newcastle upon Tyne 52,404
Hampden Park Schottland Glasgow 51.866
Ibrox-Stadion Schottland Glasgow 50,817

,

Gastgeber der Turniere[edit]

Derzeit betreibt keine der britischen Nationen außer England eine nationale Akademie. Das nationale Fußballzentrum St. George’s Park in Burton upon Trent wurde am 9. Oktober 2012 offiziell eröffnet.[15]

Siehe auch[edit]

  1. ^ Es werden nur Gebiete mit Artikeln angezeigt.
  2. ^ ein b c Teil eines europaweiten Turniers.

Verweise[edit]

Externe Links[edit]


after-content-x4