Frederick McCoy – Wikipedia

before-content-x4

Sir Frederick McCoy KCMG FRS (1817-13[1] Mai 1899) war ein irischer Paläontologe, Zoologe und Museumsverwalter, der in Australien tätig war. Er ist bekannt für die Gründung des Botanischen Gartens der Universität von Melbourne im Jahr 1856.[2]

Frühen Lebensjahren[edit]

McCoy war der Sohn von Simon McCoy und wurde in Dublin geboren; Einige Quellen haben sein Geburtsjahr als 1823, jedoch ist 1817 am wahrscheinlichsten. Er wurde in Dublin und in Cambridge für den medizinischen Beruf ausgebildet.

Paläontologie Karriere[edit]

McCoys Interessen konzentrierten sich jedoch früh auf die Naturgeschichte und insbesondere auf die Geologie. Mit achtzehn Jahren veröffentlichte er eine Katalog organischer Überreste, zusammengestellt aus Exemplaren, die in der Rotunde in Dublin ausgestellt wurden (1841). Er unterstützte Sir RJ Griffith bei der Untersuchung der Fossilien der Karbon- und Silurgesteine ​​Irlands, was zu zwei Veröffentlichungen führte: Eine Zusammenfassung des Charakters der kohlenstoffhaltigen Kalksteinfossilien Irlands (1844)[3] und Zusammenfassung der silurischen Fossilien Irlands (1846).[4]

1846 sicherte sich Sedgwick seine Dienste und widmete sich mindestens vier Jahre lang der Bestimmung und Anordnung der Fossilien im Woodwardian Museum in Cambridge. Sedgwick schrieb über ihn als “einen hervorragenden Naturforscher, einen unvergleichlichen und philosophischsten Paläontologen und einen der beständigsten und schnellsten Arbeiter, die jemals die Einrichtung eines Museums übernommen haben” (Leben und Briefe von Sedgwick, ii. 194). Gemeinsam bereiteten sie das wichtige und jetzt klassische Werk mit dem Titel vor Eine Zusammenfassung der Klassifikation der britischen paläozoischen Gesteine ​​mit einer systematischen Beschreibung der britischen paläozoischen Fossilien im Geologischen Museum der Universität von Cambridge.[5] In der Zwischenzeit war McCoy 1850 zum Professor für Geologie am Queen’s College in Belfast ernannt worden.

McCoys Untersuchung von fossilem Material, das die Zähne von konserviert ThylacoleoAls ausgestorbener Fleischfresser trat er in die Debatte über das offensichtliche Fehlen großer Raubtiere in der australischen Säugetierfauna ein. McCoy war auf der Seite von Richard Owens Interpretation seiner neuen Spezies als “Beutellöwe”.[6]

Karriere in Australien[edit]

1877 wurde ein Bildungsplakat mit McCoys Namen veröffentlicht, das die “gefährlichen Schlangen von Victoria” zeigt. Dieses Plakat “prägte McCoys Namen in die Köpfe von Generationen viktorianischer Schulkinder ein, in Verbindung mit den Bildern tödlicher Schlangen.”[7]

1854 übernahm McCoy die neu gegründete Professur für Naturwissenschaften an der Universität von Melbourne, wo er über dreißig Jahre lang lehrte. Als McCoy seine Arbeit an der Universität begann, gab es nur wenige Studenten, und er nahm viele Jahre an Kursen in Chemie, Mineralogie, Botanik, Zoologie, vergleichender Anatomie, Geologie und Paläontologie teil. In dem Bestreben, so viel Boden unter den Füßen zu haben, war es ihm unmöglich, seine Lektüre in all diesen Wissenschaften auf dem neuesten Stand zu halten, und er blieb als Paläontologe am angesehensten.

Er gründete das Nationalmuseum für Naturgeschichte und Geologie in Melbourne, dessen Direktor er war. 1862 verhandelte er eine Vereinbarung zwischen der Melbourne University und der Regierung über die Unterbringung des Museums an der Universität, die 1864 als National Museum of Victoria eröffnet wurde.[8] McCoy baute bedeutende naturhistorische und geologische Sammlungen für das Museum auf und gab eine beträchtliche Summe für die Einrichtung einer Referenzbibliothek aus, um die wissenschaftliche Forschung der ersten Kuratoren des Museums zu unterstützen.[9] McCoy stand in Korrespondenz mit mehreren prominenten Wissenschaftlern und Sammlern der damaligen Zeit, darunter John Gould, von dem er Exemplare wie Säugetiere, Insekten, Muscheln und Vogelhäute sowie Kopien von Goulds wissenschaftlichen Veröffentlichungen für das Museum kaufte.[10][11]

Als McCoy als Paläontologe mit dem Geological Survey of Victoria in Verbindung gebracht wurde, verfasste er die Bände zu seinem Fachgebiet als Prodromus der Paläontologie von Victoria (1874–82).[12] Er gab auch die Prodromus der Zoologie von Victoria (1885–90).[13] Er war 1864 Präsident der Royal Society of Victoria und 1861 und 1870 Vizepräsident.

Frederick McCoy beschrieb zwischen 1878 und 1879 drei Arten der Giftschlangen Australiens.[14] einschließlich Oxyuranus microlepidotus, allgemein bekannt als Inlandtaipan oder wilde Schlange, die als die giftigste Schlange der Welt gilt.[15]

McCoy half bei der Gründung einer Gesellschaft, die exotische Tiere durch “Akklimatisierung” nach Australien bringen soll und für die Freisetzung von Fischen, Säugetieren und Vogelschwärmen mit oft katastrophalen ökologischen Auswirkungen verantwortlich ist. Die Akklimatisierungsgesellschaft wurde später in Victorian Zoological Society umbenannt. McCoy versuchte, das, was er als Stille oder unangenehme Geräusche des australischen Busches empfand, durch Geräusche englischer Singvögel zu ersetzen, und feierte die erfolgreiche Einführung des europäischen Kaninchens und Stars, die von den Kolonialbauern bereits als Schädlinge anerkannt wurden.[16]

Kreationismus[edit]

McCoy war ein christlicher Kreationist, der Evolution und natürliche Auslese ablehnte.[17] Er argumentierte, dass die paläontologischen Aufzeichnungen Beweise für das plötzliche Auftreten und Verschwinden von Arten lieferten. Das plötzliche Auftreten von Arten war das Ergebnis eines übernatürlichen Plans. Er unterstützte damit eine Form des progressiven Kreationismus.[17]

WR Gerdtz, in einer Arbeit von 2001 in Der viktorianische Naturforscher, bemerkte, dass “McCoys Glaube an den perfekten und universellen Plan des Schöpfers der sukzessiven Schöpfung durch die von McCoy selbst beschriebenen fossilen Beweise widersprochen zu werden schien.”[18]

Spätes Leben[edit]

McCoy steuerte viele Artikel zu lokalen Gesellschaften bei und setzte seine aktive wissenschaftliche Arbeit achtundfünfzig Jahre lang fort – sein letzter Beitrag, “Note on a new Australian Pterygotus”, wurde in der Geologisches Magazin für Mai 1899. Er wurde 1879 mit der Murchison-Medaille der Geological Society of London ausgezeichnet, 1880 zum FRS gewählt und war einer der ersten, der den Hon erhielt. D.Sc. von der University of Cambridge.[19]

1886 wurde er CMG und 1891 KCMG. Er starb am 16. Mai 1899 in Melbourne.[20]

Eine Art der australischen Eidechse, Anepischetosia maccoyiist ihm zu Ehren benannt.[21]

McCoys Leben und Karriere wurde durch zwei Sonderausgaben von The Victorian Naturalist erinnert, die 2001 veröffentlicht wurden.[22][11]

Verweise[edit]

  1. ^ Familienmitteilungen (1899, 20. Mai). Der Australasier (Melbourne, Vic .: 1864 – 1946), p. 56. Abgerufen am 5. März 2020 von http://nla.gov.au/nla.news-article138614934
  2. ^ “Botaniker”. Museen Victoria. Abgerufen 30. November 2016.
  3. ^ McCoy, Frederick; Griffith, Richard (1844). Eine Zusammenfassung der Charaktere der kohlenstoffhaltigen Kalksteinfossilien Irlands. Dublin: University Press.
  4. ^ McCoy, Frederick (1846). Eine Zusammenfassung der silurischen Fossilien Irlands. Dublin: University Press.
  5. ^ Sedgwick, Adam; McCoy, Frederick (1855). Eine Zusammenfassung der Klassifizierung der Gesteine ​​des britischen Paläozoikums mit einer systematischen Beschreibung der Fossilien des britischen Paläozoikums im geologischen Museum der Universität von Cambridge. London: John W. Parker & Sohn. Text und Beschreibungen;; Platten
  6. ^ Mace, Bernard (2001). “Frederick McCoy – die Herausforderung der Interpretation von fossilem Thylacoleonid-Material”. Der viktorianische Naturforscher. Field Naturalists Club von Victoria. 118 (6): 287–293.
  7. ^ “Gesucht Tod oder lebend”. Museum Victoria. Abgerufen 25. November 2014.
  8. ^ Fendley, GC “Biografie – Sir Frederick McCoy”. Australisches Wörterbuch der Biographie. Abgerufen 27. April 2020.
  9. ^ “Bibliothek und Archive”. Museen Victoria. Abgerufen 23. April 2020.
  10. ^ Fleming, Anthea (2001). “Vögel, Bücher und Geld: McCoys Korrespondenz mit John Gould (1857-1876)”. Der viktorianische Naturforscher. 118 (5): 210–218. Abgerufen 27. April 2020.
  11. ^ ein b Der viktorianische Naturforscher. 118 (6). 2001. Abgerufen am 27.04.2020.
  12. ^ McCoy, Frederick (1882). Geologische Untersuchung von Victoria. Prodromus der Paläontologie von Victoria; oder Figuren und Beschreibungen der viktorianischen organischen Überreste. Jahrzehnt VIII. Melbourne und London: George Robertson. (John Ferres, Regierungsdrucker. 30 S.
  13. ^ McCoy, Frederick (1885–90). Naturgeschichte von Victoria. Prodromus der Zoologie von Victoria; oder, Figuren und Beschreibungen der lebenden Arten aller Klassen der viktorianischen indigenen Tiere …
  14. ^ “McCoy”. Die Reptilien-Datenbank. www.reptile-database.org.
  15. ^ Zug, George R.;; Ernst, Carl H. (2015). Schlangen: Smithsonian Antwortbuch. Washington, District of Columbia: Smithsonian Bücher. 182 pp.
  16. ^ GC Fendley, ‘McCoy, Sir Frederick (1817–1899)‘, Australian Dictionary of Biography, Band 5, MUP, 1974, S. 134–136.
  17. ^ ein b Mozley, Ann (1967). Evolution und Meinungsklima in Australien, 1840-76. Viktorianische Studien 10 (4): 411–430.
  18. ^ Gerdtz WR (2001). “McCoy und Sarcophilus harrisii Boitard, 1842 – Eine teuflische Beziehung “. Der viktorianische Naturforscher 118 (5): 231 & ndash; 233.
  19. ^ “McCoy, Frederick (MY887F)”. Eine Cambridge Alumni-Datenbank. Universität von Cambridge.
  20. ^ “Nachruf: Professor Sir Frederick McCoy, KCMG, MA, D.Sc. (Cantab), FRS, FGS” Geologisches Magazin. 6: 283–287. 1899.
  21. ^ Beolens, Bo; Watkins, Michael; Grayson, Michael (2011). Das Namensgeber-Wörterbuch der Reptilien. Baltimore: Johns Hopkins University Press. xiii + 296 pp. ISBN 978-1-4214-0135-5. (“McCoy, F.”, S. 172).
  22. ^ Der viktorianische Naturforscher. 118 (5). 2001. Abgerufen am 27.04.2020.
  23. ^ IPNI. McCoy.

Quellen[edit]

  • Bonney, Thomas George (1901). “McCoy, Frederick” . Wörterbuch der Nationalbiographie (1. Beilage). London: Smith, Elder & Co.
  • Dieser Artikel enthält Text aus einer Veröffentlichung, die jetzt öffentlich zugänglich ist: Chisholm, Hugh, hrsg. (1911). “”McCoy, Sir Frederick“. Encyclopædia Britannica. 17 (11. Aufl.). Cambridge University Press. p. 206.
  • Serle, Percival (1949). “McCoy, Frederick”. Wörterbuch der australischen Biographie. Sydney: Angus und Robertson.
  • GC Fendley, ‘McCoy, Sir Frederick (1817–1899)‘, Australian Dictionary of Biography, Band 5, MUP, 1974, S. 134–136.

Externe Links[edit]


after-content-x4