Links LS 2000 – Wikipedia

before-content-x4

Links LS 2000 ist ein Golf-Videospiel, das von Access Software entwickelt und von Microsoft veröffentlicht wurde. Es ist Teil der Links Serie und wurde 1999 für Microsoft Windows und 2000 für Macintosh veröffentlicht. Es folgte Links 2001.

Links LS 2000 wurde von Kritikern als minimal aktualisierte Version seines Vorgängers angesehen, Links LS 1999. Es wurde für seine Multiplayer-, Abwechslungs- und Spielphysik gelobt, aber Kritiker waren der Meinung, dass konkurrierende Golfspiele wie Jack Nicklaus 6: Golden Bear Challenge waren überlegen, teilweise wegen der Einbeziehung eines Golfplatzdesigners. Links LS 2000 war das 64. meistverkaufte Computersportspiel des Jahres 1999 mit 104.225 verkauften Einheiten.

Ein Zusatzprogramm mit zusätzlichen Kursen mit dem Titel Links LS 2000 10-Gänge-Paketwurde im Jahr 2000 veröffentlicht. Links LS Classic, später im Jahr 2000 veröffentlicht, ist eine Version von Links LS 2000 das beinhaltet 21 Meisterschaftsplätze.

Spielweise[edit]

Links LS 2000 verfügt über sechs Golfplätze: St. Andrews Old Course, St. Andrews New Course und St. Andrews Jubilee; Hawaiis Mauna Kea und Hapuna; und Indianas überdachte Brücke.[2][3][4][5] Das Spiel ermöglicht auch den Import verschiedener Kurse aus zuvor veröffentlichten Links Add-On-Festplatten.[6] St. Andrews Old und Mauna Kea wurden in früheren Einträgen in der Links Serie.[3] Das Spiel enthält Kurzfilme, die jeden Kurs besprechen.[2][7][8]

Im Vergleich zu seinem Vorgänger Links LS 1999Das Spiel fügt vier neue Golfer hinzu, darunter Arnold Palmer und Fuzzy Zoeller.[4][9][10] Es bietet fünf neue Spielmodi, darunter Fuzzy Zoellers Wolf Challenge, eine Skins-Spielvariante.[11][4][6] Das Spiel bot neue Online-Multiplayer-Optionen gegenüber seinem Vorgänger, einschließlich MSN Gaming Zone,[4][10] und war kompatibel mit der Online-LS Tour 2000.[12] Das Spiel führt auch eine Funktion namens “SkyScape” ein, mit der der Spieler die Menge der Wolkendecke ändern kann.[11][4] und enthält andere einstellbare Optionen in Bezug auf Wind, Nebel, Dunst und Kamerawinkel.[6] Der Player kann auch Sounds erstellen und bearbeiten.[13]Links LS 2000 enthält Kommentare von David Feherty und Craig Bolerjack.[4] Das Spiel bietet drei verschiedene Möglichkeiten, einen Ball zu schlagen, darunter Easy Swing und der komplexe PowerStroke. Bei der letzteren Version verwendet der Player eine Computermausbewegung, um einen Schuss auszuführen.[9][14][10][6]

Neben LS Tour 2000,[12] Für Online-Nutzer des Spiels wurden mehrere andere Golfveranstaltungen abgehalten, darunter Turniere der Virtual Golfing Association.[15][16][17][18] Weitere Online-Events waren e-World Shotgun 2000[19] und die World Links Championship.[20][21][22]

Entwicklung und Veröffentlichung[edit]

Links LS 2000 wurde von Access Software entwickelt.[6] Aufgrund einer begrenzten Entwicklungszeit wurden dem Spiel im Vergleich zum Vorgänger nur wenige neue Funktionen hinzugefügt.[9]Links LS 2000 wurde im September 1999 abgeschlossen,[23] und wurde in Nordamerika veröffentlicht[24] der folgende Monat.[25][26][27][28] Das Spiel wurde als Satz von drei CDs veröffentlicht,[2][14] und wurde von Microsoft veröffentlicht,[6] die Access Software früher im Jahr 1999 gekauft.[29][30]

Links LS 2000 10-Gänge-Paket ist ein Zusatzprogramm für Links LS 2000 und sein Vorgänger. Es bietet zusätzliche Kurse für Turniere.[31][32] Es wurde im Januar 2000 abgeschlossen,[33] und wurde im folgenden Monat veröffentlicht.[34][35][36]Links LS Classic, veröffentlicht im November 2000, ist eine Version von Links LS 2000 das beinhaltet 21 Meisterschaftsplätze.[37][38]

Im November 2000 wurde eine Macintosh-Version von Links LS 2000 wurde veröffentlicht.[39][40][41] Es wurde von Green Dragon Creations auf Macintosh portiert und von MacSoft veröffentlicht.[42] auch in einem Satz von drei CDs.[8]

Wettbewerbe[edit]

Im November 1999 startete Microsoft das “Links LS 2000 Hole-in-One-Gewinnspiel”, bei dem die Spieler versuchen würden, auf dem siebten Loch des Mauna Kea-Platzes des Spiels ein Hole-in-One zu machen. Der Gewinner erhält eine Reise für zwei Personen nach Hawaii, einen Aufenthalt von fünf Nächten im Mauna Kea Beach Hotel, 500 USD Taschengeld und eine Runde Golf auf dem echten Mauna Kea-Platz.[43][44][45][46] Im Juni 2000 kündigte Microsoft seinen “Vatertag auf dem Fairway-Gewinnspiel” an, bei dem zwei Gewinner des Hauptpreises im echten Golf und bei einer Partie gegeneinander antreten würden Links LS 2000. Der Gewinner würde mit Arnold Palmer eine Runde Golf spielen, während 100 Gewinner des ersten Preises eine kostenlose Kopie von erhalten würden Links LS 2000.[47]

Rezeption[edit]

Kritiker gesehen Links LS 2000 als minimal aktualisierte Version seines Vorgängers, und waren hoffnungsvoll, dass Links 2001 wäre eher ein wesentliches Update in der Serie.[3][4][9][6][57][51] Tony Wyss von GameSpy beschrieb das Spiel als Links LS 1999 aber mit mehr Multiplayer-Optionen sowie “minimalen Funktionsverbesserungen, die verhindern, dass es großartig wird”. Wyss betrachtete es als “ein äußerst schwierig zu bewertendes Spiel als Rezensent” und empfahl es erstmaligen Spielern eines Golfvideospiels, während er die Besitzer von angab Links LS 1999 Vielleicht möchten Sie es vor dem Kauf noch einmal überdenken.[9] Das Sports Gaming Network hielt es aufgrund seiner Ähnlichkeit mit dem vorherigen Spiel auch für schwierig, es zu überprüfen, und empfahl es ebenfalls für Anfänger von Computergolfern.[54] William Abner von Computerspielstrategie Plus hielt es für ein “furchtbar schwer zu bewertendes Spiel”, lobte sein Gameplay, seine Funktionen und nannte es “eine der feineren” verfügbaren Golfsimulationen, während es seine Ähnlichkeiten mit dem vorherigen Spiel feststellte.[11] Paul Rosano von Hartford Courant schrieb, dass das Spiel aufgrund seines Preises von 50 US-Dollar den Besitzern seines Vorgängers schwer zu empfehlen war, erklärte jedoch, dass es für Spieler, die “seit” Links 98 “oder früher nicht mehr aktualisiert haben, definitiv genug gibt, um einen Kauf zu rechtfertigen.”[51]

Tom Ham von PC-Beschleuniger schrieb das Links LS 2000 “fühlt sich eher wie ein Upgrade als wie ein vollwertiges Produkt an – immer noch keine schlechte Sache.”[6] Stephen Poole von GameSpot schrieb, dass die zusätzlichen Funktionen des Spiels “sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht so unscheinbar sind, dass Besitzer der vorherigen Version einfach nicht viel Grund zur Aufregung haben”, und erklärte weiter, dass sich das Spiel eher wie ein zusätzliches Kurspaket anfühle .[4] Jeff Lackey von Computerspielwelt schrieb, dass das Spiel “eine magere Neuverpackung seines Vorgängers zu sein scheint” mit “nur dem geringsten Minimum an Ergänzungen, die zur Rechtfertigung des neuen Pakets und Namens erforderlich sind”.[3]

Kritiker glaubten, dass Konkurrenten wie Jack Nicklaus 6: Golden Bear Challenge und PGA Championship Golf 1999 Edition waren überlegen Links LS 2000,[11][3][4][9][51][54] Poole schrieb: “Die Zeiten, in denen man einfach davon ausgeht, dass die neueste Version von Links die beste Golfsimulation ist, sind lange vorbei – vor allem, wenn sich die Serie nicht schneller entwickelt als in den letzten paar Raten.”[4] Lackey nannte das Fehlen eines Kursdesigners als einen seiner Nachteile gegenüber Wettbewerbern und stellte fest, dass zusätzliche Kurse nicht wie bei Konkurrenzspielen kostenlos heruntergeladen werden konnten.[3] Martin Korda von PC-Zone hielt das Fehlen eines Kursdesigners für bedeutend und bezeichnete seine Abwesenheit als fast unverzeihlich.[50] Das Sports Gaming Network betrachtete das Fehlen eines Platzdesigners als die “größte und auffälligste Lücke” des Spiels und erklärte, dass eine solche Funktion “in der Golfsimulationswelt heutzutage praktisch obligatorisch geworden ist” und die Wiederholung des Spiels erheblich verbessert hätte Wert beim Schreiben: “Seine Abwesenheit ist schmerzlich zu spüren, zumal diese Version des Spiels so wenig Neues bietet.”[54]

Die Grafiken wurden gemischt aufgenommen, wobei die Kritik an den Golferanimationen des Spiels kritisiert wurde.[6][9][14][10][58][13][54] und der Mangel an fließendem Wasser.[9][14][13][10] Einige lobten die Grafik,[13][52] einschließlich Michael L. House von AllGame, der auch die SkyScape-Funktion lobte.[2] Ham schrieb, dass das Spiel “großartig ist und das Gesamtbild der Golfplätze großartig ist”, aber er erklärte, dass die digitalisierten Golfspieler Pappausschnitten ähnelten und dass die Bäume und die Landschaft “wie billige Bitmap-Reste aus den Tagen von Sega Genesis aussehen”.[6] Erik Peterson von IGN kritisierte die Bäume und Büsche, weil sie Pappausschnitten ähnelten, und erklärte, dass sie “manchmal so pixelig sind, dass sie kaum zu unterscheiden sind”. Peterson schrieb auch, dass das Golfpublikum einer Reihe von “Blockwachs-Reproduktionen” ähnelte.[14] Michael Phillips von Inside Mac Games nannte die Grafik “ganz nett, aber nicht perfekt”, kritisierte die pixeligen Golfer und schrieb: “Es ist ein bisschen enttäuschend, Wolken zu beobachten, die still sind, und Wasser, das sich nicht bewegt.”[10] Poole gab an, dass die digitalisierten Grafiken des Spiels im Vergleich zu konkurrierenden Golfspielen veraltet aussahen und schrieb: “Es sieht einfach wie ein Foto aus und fühlt sich nicht wie ein Golfplatz an.”[4] Wyss fand die Kurse wunderschön, meinte aber, die Grafik könnte besser sein. Wyss gab an, dass die 3D-Golfer vor dem Hintergrund der Golfplätze unbeholfen aussahen.[9] Sports Gaming Network nannte es ein “großartig aussehendes Spiel”, hielt seine Grafik jedoch für veraltet und erwähnte geringfügige grafische Verbesserungen gegenüber dem vorherigen Spiel.[54] Michael Lafferty von GameZone betrachtete den Grafikdurchschnitt und erklärte, dass das Spiel Golfer nicht ansprechen würde.[7]

Der Ton erhielt etwas Lob,[14][13][54][59] obwohl Lafferty es für durchschnittlich hielt.[7] Philip Michaels von Macworld Es wurden kleinere Störungen festgestellt, bei denen der Sound am Ende der Golflöcher ausfiel.[52] Die Multiplayer-Optionen wurden gelobt,[4][9][14][13][10][59] wie waren die Vielfalt[14][50][52][13][54] und die Spielphysik.[11][3][14][13][59] Abner glaubte das Links LS 2000 hatte realistischere Putting-Physik als sein Vorgänger,[11] während Peterson erklärte, dass die Physik “wahrscheinlich die beste war, die bisher auf einer Golfsimulation gesehen wurde”.[14]

Einige kritisierten die Optionen Easy Swing und PowerStroke als zu einfach und zu schwierig.[11][9][13][10][6][8] obwohl Korda es für die unterhaltsamste der drei Swing-Optionen hielt,[50] während Sports Gaming Network es als “den besten Nicht-Echtzeit-Mausschwung in der Branche” bezeichnete.[54] Lackey betrachtete das Fehlen eines Echtzeitaspekts als “großen Nachteil” für den PowerStroke-Swing.[3] Ham war der Meinung, dass der Kommentar des Spiels besser hätte sein können.[6] während Poole es als “große Lücken der Stille, gefolgt von fehlgeschlagenen Versuchen des Humors oder faden Beobachtungen nach dem Schuss” beschrieb.[4] Wyss lobte den Kommentar für seinen Humor.[9] Nash Werner von GamePro erklärte das Links LS 2000 “macht alles richtig”[59] während St. Louis Post-Dispatch nannte es “das realistischste Golferlebnis, das für den PC möglich ist” und lobte seine “scharfen und gestochen scharfen” Bilder.[53]

Links LS 2000 war das 64. meistverkaufte Computersportspiel des Jahres 1999 mit 104.225 verkauften Einheiten und einem Umsatz von 4,6 Millionen US-Dollar.[60] Im März 2000 gewann das Spiel einen Codie Award des Verbandes der Software- und Informationsindustrie für “Sportspiele – Bestes Produkt”.[55] Das Houston Chronicles Bob LeVitus, auch bekannt als “Dr. Mac”, nahm die Macintosh-Version 2001 in seine “Dr. Mac Game Hall of Fame Awards” auf; es gewann “Bestes Sportspiel für große Kinder”.[56]

Siehe auch[edit]

Verweise[edit]

  1. ^ ein b c “Links LS 2000 Credits”. AllGame. Archiviert von das Original am 15. November 2014. Abgerufen 14. Juni, 2019.
  2. ^ ein b c d e Haus, Michael L. “Links LS 2000 Review”. AllGame. Archiviert von das Original am 15. November 2014.
  3. ^ ein b c d e f G h ich Lackey, Jeff (Februar 2000). “Die Krone rutscht dem König des Computergolfs vom Kopf”. Computerspielwelt. p. 138.
  4. ^ ein b c d e f G h ich j k l m n Poole, Stephen (15. November 1999). “Links LS 2000 Bewertung”. GameSpot. Archiviert von das Original am 18. Januar 2005.
  5. ^ “Links: Master-Liste der verfügbaren Kurse”. Microsoft.com.
  6. ^ ein b c d e f G h ich j k l m Ham, Tom (März 2000). “Links LS 2000”. PC-Beschleuniger. p. 100.
  7. ^ ein b c d Lafferty, Michael (18. Oktober 1999). “Links LS 2000”. Spielzone. Archiviert von das Original am 19. April 2001.
  8. ^ ein b c Blair, Eric (Februar 2001). “Rückblick: Links LS 2000”. Über diesen bestimmten Macintosh. Abgerufen 14. Juni, 2019.
  9. ^ ein b c d e f G h ich j k l m Wyss, Tony (21. April 2000). “Links LS 2000”. GameSpy. S. 1–2. Archiviert von das Original am 3. Februar 2002.
  10. ^ ein b c d e f G h ich Phillips, Michael (2. Februar 2001). “Links LS 2000”. In Mac-Spielen. S. 1–2. Abgerufen 14. Juni, 2019.
  11. ^ ein b c d e f G h Abner, William (28. Dezember 1999). “Links LS 2000: Hey – haben wir das letzte Jahr nicht gespielt?”. Computerspielstrategie Plus. Archiviert von das Original am 9. Juli 2003.
  12. ^ ein b Fudge, James (9. Dezember 1999). “LS Tour 2000-Website neu gestartet”. Computerspielstrategie Plus. Archiviert von das Original am 9. Juli 2003.
  13. ^ ein b c d e f G h ich j Goble, Gordon (2. Dezember 1999). “Links LS 2000”. Spielezentrum. S. 1–2. Archiviert von das Original am 17. November 2000.
  14. ^ ein b c d e f G h ich j k Peterson, Erik (13. Dezember 1999). “Links LS 2000”. IGN. Abgerufen 14. Juni, 2019.
  15. ^ Fudge, James (5. März 2000). “Virtual Golf Association Tour angekündigt”. Computerspielstrategie Plus. Archiviert von das Original am 29. August 2003.
  16. ^ Fudge, James (10. März 2000). “Die Virtual Golf Association-Tour von Microsoft beginnt heute.”. Computerspielstrategie Plus. Archiviert von das Original am 29. August 2003.
  17. ^ Fudge, James (23. März 2000). “Paul Willey gewinnt VGA Bay Hill Invitational”. Computerspielstrategie Plus. Archiviert von das Original am 6. August 2003.
  18. ^ Fudge, James (20. April 2000). “Paul Willey gewinnt die zweite Virtual Golf Association Tour”. Computerspielstrategie Plus. Archiviert von das Original am 10. August 2003.
  19. ^ Fudge, James (20. Juni 2000). “e-World Shotgun 2000 angekündigt”. Computerspielstrategie Plus. Archiviert von das Original am 9. Juli 2003.
  20. ^ Mullen, Michael (14. Oktober 1999). “Links LS Qualifying Rounds Open”. GameSpot. Archiviert von das Original am 27. Oktober 2000.
  21. ^ “World Links Championship Online”. IGN. 14. Oktober 1999. Abgerufen 14. Juni, 2019.
  22. ^ Fudge, James (15. Oktober 1999). “World Links Championship eröffnet”. Computerspielstrategie Plus. Archiviert von das Original am 17. August 2003.
  23. ^ Fudge, James (21. September 1999). “Links LS 2000 Goes Gold Deal”. Computerspielstrategie Plus. Archiviert von das Original am 18. April 2003.
  24. ^ Fudge, James (18. August 1999). “Links LS 2000-Website gestartet”. Computerspielstrategie Plus. Archiviert von das Original am 18. April 2003.
  25. ^ Fudge, James (9. Oktober 1999). “Links LS 2000 jetzt im Einzelhandel erhältlich”. Computerspielstrategie Plus. Archiviert von das Original am 18. April 2003.
  26. ^ Fudge, James (28. Oktober 1999). “Links LS 2000 kommt in den Einzelhandel”. Computerspielstrategie Plus. Archiviert von das Original am 9. Juli 2003.
  27. ^ “Links 2000 Out”. GameSpot. 11. Oktober 1999. Archiviert von das Original am 14. Oktober 2000.
  28. ^ Mullen, Michael (27. Oktober 1999). “Links LS 2000 Ships”. GameSpot. Archiviert von das Original am 17. Juni 2000.
  29. ^ Mullen, Michael (20. April 1999). “Golf reden mit den Profis”. GameSpot. Archiviert von das Original am 12. März 2000.
  30. ^ Abner, William (13. Mai 1999). “Links 2000: Microsofts neues Baby”. Computerspielstrategie Plus. Archiviert von das Original am 12. Mai 2003.
  31. ^ Haus, Michael L. “Links LS 2000 Add-On-Kurse: 10 Kurspaket – Band 1”. AllGame. Archiviert von das Original am 14. November 2014. Abgerufen 14. Juni, 2019.
  32. ^ Fudge, James (19. Januar 2000). “Links LS 2000 10-Gänge-Paket-Website wird live geschaltet”. Computerspielstrategie Plus. Archiviert von das Original am 18. April 2003.
  33. ^ Fudge, James (26. Januar 2000). “Links LS 2000 10-Gänge-Paket wird Gold”. Computerspielstrategie Plus. Archiviert von das Original am 18. April 2003.
  34. ^ Fudge, James (15. Januar 2000). “Links LS 2000 10-Gänge-Paket kommt im Februar”. Computerspielstrategie Plus. Archiviert von das Original am 18. April 2003.
  35. ^ “Schlagen Sie die Links mit ein paar frischen Grüns”. IGN. 9. Februar 2000. Abgerufen 14. Juni, 2019.
  36. ^ Abner, William (10. Februar 2000). “Links 2000 10-Gänge-Paket jetzt verfügbar”. Computerspielstrategie Plus. Archiviert von das Original am 9. Juli 2003.
  37. ^ “Links LS Classic Ships”. Computerspielstrategie Plus. 17. November 2000. Archiviert von das Original am 9. Juli 2003.
  38. ^ Walker, Trey (17. November 2000). “Links LS Classic Ships”. GameSpot. Archiviert von das Original am 27. November 2004.
  39. ^ Barylick, Chris (6. November 2000). “Links LS 2000”. Mac News Network. Archiviert von das Original am 16. Juni 2001.
  40. ^ “MWSF: Green Dragon und Monkey Byte”. In Mac-Spielen. 11. Januar 2001. Abgerufen 14. Juni, 2019.
  41. ^ Cohen, Peter (2. Januar 2001). “Jahresrückblick: Spiele”. Macworld. Abgerufen 14. Juni, 2019.
  42. ^ Cohen, Peter (18. März 2001). “Die Woche in Spielen”. Macworld. Abgerufen 14. Juni, 2019.
  43. ^ Mullen, Michael (22. November 1999). “Links 2000 Hole-In-One-Gewinnspiel”. GameSpot. Archiviert von das Original am 14. Juni 2000.
  44. ^ Fudge, James (23. November 1999). “Microsoft Links LS 2000 Hole-In-One-Gewinnspiel angekündigt”. Computerspielstrategie Plus. Archiviert von das Original am 9. Juli 2003.
  45. ^ “Microsoft liebt es, kostenlose Ausflüge zu Golfplätzen zu verschenken”. IGN. 1. Dezember 1999. Abgerufen 14. Juni, 2019.
  46. ^ Fudge, James (23. Dezember 1999). “Links LS 2000 Hole-in-One-Gewinnspiel endet am 31. Dezember”. Computerspielstrategie Plus. Archiviert von das Original am 18. April 2003.
  47. ^ Fudge, James (13. Juni 2000). “Dad gegen Arnold Palmer?”. Computerspielstrategie Plus. Archiviert von das Original am 9. Juli 2003.
  48. ^ “Links LS 2000”. GameRankings. Abgerufen 14. Juni, 2019.
  49. ^ Mayers, Dan (Weihnachten 1999). “Links 2000”. PC-Spieler. Archiviert von das Original am 27. Juni 2002.
  50. ^ ein b c d Korda, Martin (13. August 2001). “Links LS 2000”. PC-Zone. Archiviert von das Original am 26. März 2007.
  51. ^ ein b c d Rosano, Paul (26. Dezember 1999). “MS Golf ist zu sehr mit der Vergangenheit verbunden”. Hartford Courant. Abgerufen 14. Juni, 2019 – über Newspapers.com.
  52. ^ ein b c d Michaels, Philip (April 2001). “Links LS 2000: Grafik hält Golf Sim auf dem neuesten Stand”. Macworld. Archiviert von das Original am 20. April 2001.
  53. ^ ein b “Links: Das bisher beste Golfspiel”. St. Louis Post-Dispatch. 2. Januar 2000. Abgerufen 14. Juni, 2019 – über Newspapers.com.
  54. ^ ein b c d e f G h ich “Links LS 2000 (PC) Review”. Sportspielnetzwerk. 10. April 2000. Abgerufen 14. Juni, 2019.
  55. ^ ein b “2000 Codie Awards”. Verband der Software- und Informationsindustrie. 2000. Archiviert von das Original am 6. Juni 2000.
  56. ^ ein b LeVitus, Bob (5. Januar 2001). “Dr. Mac: Sim City der Apfel von Dr. Macs Auge”. Houston Chronicle. Abgerufen 14. Juni, 2019.
  57. ^ Abner, William (2. September 1999). “Links 2000: Deja ‘Vu noch einmal?”. Computerspielstrategie Plus. Archiviert von das Original am 1. Juli 2003.
  58. ^ O’Connor, Frank (Februar 2001). “Links LS 2000”. MacAddict. S. 58–59.
  59. ^ ein b c d Werner, Nash (1. Januar 2000). “Links LS 2000”. GamePro. Archiviert von das Original am 9. Februar 2005.
  60. ^ Rosano, Paul (13. Februar 2000). “Die Besten verkaufen nicht immer”. Hartford Courant. Abgerufen 14. Juni, 2019.

Externe Links[edit]


after-content-x4